Infografik

Diese Lockerungen gelten ab heute in der Stadt Bremen

Video vom 28. Mai 2021
Eine Frau die aus einer weißen Tasse trinkt.
Bild: Radio Bremen
Bild: DPA | Rupert Oberhäuser
  • Bremerinnen und Bremer dürfen sich auf weitere Lockerungen freuen
  • Senat hatte sich am Freitag auf umfangreiche Maßnahmen für die Stadt geeinigt
  • In Bremerhaven wartet der Magistrat noch die weitere Entwicklung ab

Der Senat hat sich wegen der niedrigen Inzidenzzahlen zu weiteren Erleichterungen bei den Corona-Maßnahmen für die Stadt Bremen entschlossen. Sie treten heute in Kraft. Im Privatbereich dürfen sich ab jetzt zwei Haushalte unabhängig von der Personenzahl treffen. Alternativ dürfen sich bis zu fünf Personen, unabhängig von der Zahl der Haushalte, treffen. Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgezählt. Auch die Schulen in der Stadt Bremen kehren wieder zum Regelbetrieb zurück.

Darüber hinaus gibt es neue Regelungen unter anderem für die Bereiche Sport, Unterhaltung, Kultur, Gastronomie und Einzelhandel. Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Die Linke) forderte einen maßvollen Umgang mit den Lockerungen. Die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln und vor allem die Maskenpflicht müssten weiter beachtet werden.

Die Lockerungen sind kein Signal dafür, dass die Pandemie vorbei ist.

Die Linken-Politikerin Claudia Bernhard
Claudia Bernhard, Gesundheitssenatorin (Die Linke)

Auch wenn in der Stadt Bremen grundsätzlich wieder alle Kinder wieder in die Schule kommen können, kann es bis Mitte Juni noch Ausnahmen geben. Denn: Bis dahin sind noch Räume durch Prüfungen in den Abschlussklassen blockiert. Danach sollen dann aber alle Kinder wieder jeden Tag in die Schule gehen können.

Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Bremen und Bremerhaven

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

In Bremerhaven muss der Magistrat entscheiden

Die Regelungen gelten nicht für die Stadt Bremerhaven. So bleiben auch die weiterführenden Schulen in Bremerhaven vorerst noch beim Wechselunterricht. Die Grundschulen sind bereits im Präsenzbetrieb. Der Magistrat wird, sollte der Inzidenzwert weiter unter 50 bleiben, über mögliche Lockerungen entscheiden. Am vergangenen Donnerstag lag der Inzidenzwert in Bremerhaven unter 50, am Freitag unterschritt er sogar erstmals seit Langem wieder die 35er-Marke. Am Sonntag lag er mit 28,2 dann unter dem Wert der Stadt Bremen (31,4).

Diese Regelungen gelten ab dem 31. Mai

  • Sport in geschlossenen Räumen ist mit bis zu zehn Personen oder in Gruppen mit bis zu 20 Kindern und Jugendlichen sowie zwei Übungsleitern möglich
  • Kulturelle, sportliche oder sonstige Veranstaltungen in Innenräumen dürfen bis 24 Uhr mit bis zu 100 Personen im Publikum stattfinden, wenn es ein Hygiene- und Schutzkonzept gibt. Dazu gehört bis zum 13. Juni eine Testpflicht. Ab dem 14. Juni gilt die Testpflicht nur, wenn die Inzidenz über 35 liegt. Bei privaten Feiern wie Geburtstagen, Hochzeiten und Partys gelten dagegen die Kontaktbeschränkungen. Es dürfen sich beliebig viele Mitglieder zweier Haushalte oder fünf Personen aus beliebig vielen Haushalten treffen.
  • Unterhaltungsveranstaltungen unter freiem Himmel sind mit Publikum erlaubt, die maximale Zuschauerzahl liegt bei 250 Personen
  • Theater, Kinos sowie Oper- und Konzerthäuser dürfen für ein Publikum von maximal 100 Personen pro Saal bis 24 Uhr öffnen, wenn ein Hygiene- und Schutzkonzept vorliegt. Es gilt die gleiche Testpflicht-Vorgabe wie bei Veranstaltungen in Innenräumen
  • Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen dürfen öffnen. Hier gilt die gleiche Testpflicht-Vorgabe wie bei Veranstaltungen in Innenräumen
  • Freibäder dürfen öffnen, Hallenbäder bleiben für Publikumsverkehr geschlossen
  • Fitnessstudios sowie öffentliche und private Sportanlagen dürfen öffnen. Hier gelten die gleichen Bedingungen, wie für den Sport in geschlossenen Räumen
  • Gastronomiebetriebe dürfen auch ihre Innenräume bis 23 Uhr öffnen. Es gilt die gleiche Testpflicht-Vorgabe wie bei Veranstaltungen in Innenräumen
  • Der Einzelhandel darf ohne Terminbuchung öffnen
  • Messen, Kongresse, gewerbliche Ausstellungen, Spezialmärkte, Jahrmärkte, Flohmärkte, Freizeitparks, Indoor-Spielplätze und sonstige Vergnügungsstätten dürfen nach den selben Regelungen wie Veranstaltungen in Innenräumen bzw. unter freiem Himmel öffnen
  • Museen, Kunsthallen, zoologische und botanische Gärten sowie Gedenkstätten dürfen Besucher ohne Terminbuchung reinlassen. Die Kontaktnachverfolgung muss weiterhin sichergestellt werden

Dieses Thema im Programm: buten und binnen, 28. Mai 2021, 19:30 Uhr