Radio Bremen zweifach für Regional-Fernsehpreis der ARD nominiert

Geheime Dokumente der Brebau: Wohnungen in Bremen nur für Weiße?

Video vom 20. Mai 2021
Ein großes Schild an einem Gebäude auf dem Brebau zu lesen ist.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen
  • "Bremer Fernsehpreis" wird von Radio Bremen im Auftrag der ARD ausgerichtet
  • Projekt "Meinungsmelder" und Enthüllungsreportage zur Brebau nominiert
  • Gewinnerinnen und Gewinner werden am 12. November gekürt

Die Nominierten des Bremer Fernsehpreises 2021 stehen fest. Für den Preis, bei dem im Auftrag von Radio Bremen hervorragende Produktionen des deutschsprachigen Regionalfernsehens ausgezeichnet werden, sind auch ein Projekt und eine Reportage von buten un binnen auf der Shortlist.

In der Kategorie "Beste investigative Leistung" ist unter anderem die crossmediale Reportage "Geheime Dokumente der Brebau: Wohnungen in Bremen nur für Weiße?" von buten un binnen nominiert. Die Enthüllungsgeschichte hat über Bremen hinaus für Aufsehen gesorgt. Sie hat systematische Diskriminierungen von Menschen mit Migrationshintergrund bei der Wohnungsvergabe aufgedeckt.

In der Kategorie "Bestes crossmediales Projekt" ist darüber hinaus das Projekt "Meinungsmelder" von buten un binnen nominiert. Bei diesem Format werden regelmäßig Menschen in Bremen, Bremerhaven und umzu zu gesellschaftlich wichtigen Themen befragt. Die Umfrageergebnisse werden dann statistisch aufbereitet und im Hörfunk, im Fernsehen und bei butenunbinnen.de präsentiert.

Die Gewinnerinnen und Gewinner werden bei der Preisverleihung am 12. November 2021 in Bremen bekannt gegeben. Den Preis gibt es mit Unterbrechungen seit 1974. Zahlreiche prominente Autoren und Autorinnen erhielten ihn bereits, unter anderem auch der aktuelle Jury-Vorsitzende Frank Plasberg.

Brebau-Untersuchungsbericht: Abgeordnete haben noch Fragen

Video vom 14. Juli 2021
Der Vorsitzender des Controllingausschuss Klaus Rainer Rupp im Interview.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Nachmittag, 4. Oktober 2021, 16 Uhr