Bremen erhält Ende Juni 18.000 zusätzliche Impfdosen

Audio vom 28. Mai 2021
Astra Zeneca COVID-19-Impfdosen stehen in einer Reihe.
he Astra Zeneca COVID-19 vaccine at the Amber Expo Exhibition and Convention Centre in Gdansk, northern Poland, 12 February 2021. Bild: DPA | PAP | Adam Warzawa
Bild: DPA | PAP | Adam Warzawa
  • Bremen erhält zusätzliche Dosen als Ausgleich
  • Zuletzt wurde es nicht gemäß seiner Einwohnerzahl beliefert
  • Bovenschulte hofft auf nochmalige Beschleunigung der Impfkampagne

Das Land Bremen wird als eines von mehreren Bundesländern zusätzlichen Impfstoff erhalten, so lautet ein Ergebnis des Impfgipfels mit Kanzlerin und Länderchefs. Für das Land Bremen sind 18.000 zusätzliche Impfdosen vorgesehen, Ende Juni sollen diese in Bremen und Bremerhaven ankommen.

Dabei handle es sich um einen "Ausgleich", da Bremen zuletzt nicht gemäß seiner Einwohnerzahl beliefert wurde. Mit den zusätzlichen Dosen könne die Impfkampagne noch mal beschleunigt werden, sagte Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD).

Auch Jugendliche können sich um Impftermin bemühen

Bei dem Treffen ging es auch um das Impfen von Jugendlichen. Wenn die Europäische Arzneimittel-Agentur den Impfstoff von Biontech/Pfizer schon ab zwölf Jahren freigibt, können sich ab dem 7. Juni auch Jüngere um einen Termin bemühen. Darauf haben sich Kanzlerin und Länderchefs geeinigt.

Allerdings, so Bovenschulte, habe der Bund kein geheimes Lager mit zusätzlichen Impfstoffen. Das, was Jugendliche bekämen, fehle dann für andere Altersgruppen. Offen ist zudem weiter, ob die Ständige Impfkommission eine Impfung unter 16 Jahren überhaupt empfiehlt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 29. Mai 2021, 7 Uhr