Bremen fehlen 500 Erstaufnahmeplätze für Geflüchtete

Video vom 8. Oktober 2021
Geflüchtete stehen auf der Insel Lesbos in einer Schlage für die Essensausgabe an.
Bild: DPA | Grigoris Siamidis
Bild: DPA | Grigoris Siamidis
  • Grund ist der sprunghafte Anstieg von Migranten aus Balkanstaaten
  • Sozialbehörde will Hostels anmieten und Wohncontainer aufstellen
  • Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) stellt Pläne in Sozialdeputation vor

Die Bremer Sozialbehörde will 500 weitere Erstaufnahmeplätze für Geflüchtete einrichten. Wie die Behörde mitteilt, sollen dafür unter anderem Plätze in günstigen Hostels angemietet werden. Außerdem ist geplant, zusätzliche Wohncontainer an der Landeserstaufnahmestelle in Vegesack und der Zweigstelle in Obervieland aufzustellen.

Hintergrund sei die zuletzt sprunghaft angestiegene Zahl von Migranten, vor allem aus den Balkanstaaten. Ihre Pläne will Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) an diesem Donnerstag ausführlich in der Sozialdeputation vorstellen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 8. Oktober 2021, 19:30 Uhr