Tod nach Polizeigewahrsam: Bremer Staatsanwaltschaft ermittelt nicht

  • Bremer Polizei hatte den Mann zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen
  • Obduktion ergab, dass er an einem Herzinfarkt gestorben ist
  • Laut Staatsanwaltschaft gibt es keine Hinweise auf eine Straftat
Blaulicht eines Polizeifahrzeugs im Vordergrund, im Hintergrund ein Krankenwagen
Der 35-Jährige wurde bewusstlos in einer Ausnüchterungszelle gefunden und verstarb auf dem Weg ins Krankenhaus. Bild: Imago | onw-images

Die Bremer Staatsanwaltschaft wird in dem Todesfall in einer Ausnüchterungszelle nicht ermitteln. Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Nachfrage mit.

Es gebe keine Hinweise auf eine Straftat. Am vergangenen Donnerstag hatte die Polizei einen 35-jährigen, stark alkoholisierten Mann aufgegriffen und in eine Ausnüchterungszelle in der Polizeiwache Am Wall gebracht.

Dort verlor der Mann das Bewusstsein. Erste-Hilfe-Maßnahmen seien sofort eingeleitet und der Rettungsdienst sowie ein Notarzt alarmiert worden. Auf dem Weg ins Krankenhaus sei versucht worden, den Mann zu reanimieren. Nach Polizeiangaben verstarb der Mann im Krankenhaus. Eine Obduktion ergab, dass der Mann an einem Herzinfarkt verstorben war.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 10. Februar 2019, 16 Uhr