Millionen für Bremerhavener Kaje um neues Unternehmen zu gewinnen

  • Maritimes Unternehmen will Arbeitsplätze in Bremerhaven schaffen
  • Voraussetzung ist Neubau einer Kaje bis Ende nächsten Jahres
  • Land Bremen bewilligt Millionenbetrag für den Neubau
Panoramablick auf den Fischereihafen Bremerhaven
Der Fischereihafen in Bremerhaven aus der Vogelperspektive. (Archivfoto) Bild: DPA | Blickwinkel/G. Franz

Im Bremerhavener Fischereihafen will ein Unternehmen aus dem maritimen Bereich gut 16 Millionen Euro in eine Halle investieren. Laut Wirtschaftsförderung sind dort 30 neue Arbeitsplätze geplant. Wegen laufender Verhandlungen könne das Unternehmen jedoch noch nicht namentlich genannt werden.

Für die Neuansiedelung des Unternehmens auf einer 10.000 Quadratmeter großen Fläche will die Hafengesellschaft Bremenports eine 186 Meter lange Kaje für 6,3 Millionen Euro ausbauen. Sie wird für einen Zugang des Unternehmens zum Wasser benötigt. Die Landesmittel für die Baumaßnahmen hat der Bremer Senat am Dienstag bewilligt. Die Kaje muss laut Wirtschaftsförderung bis Ende des kommenden Jahres fertiggestellt sein, damit die Pachtverträge greifen.

Größere Schiffe in Bremerhaven: Senat gibt Gutachten in Auftrag

Video vom 14. September 2020
Zwei Arbeiter im Hafen befestigen Schiffstaue an einer Befestigung.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 21. Oktober 2020, 16 Uhr