Fragen & Antworten

T-Shirt statt Daunenjacke: Wieviel Frühling erwartet die Bremer?

Am Wochenende macht das Wetter eine 180-Grad-Wende: Frühlingshafte Temperaturen in Bremen und Bremerhaven. Die wichtigsten Fakten zum plötzlichen Frühling.

Bremer genießen die Frühlingssonne im April.
Kürzlich konnte man hier noch rodeln.Jetzt deutet alles auf ein Sonnenbad am Wochenende hin. Bild: Radio Bremen | Philipp Nöhr
Nach Schnee und Eis: Wie wird das Wetter am Wochenende in Bremen und Bremerhaven?
Frühlingshaft mit Sonnenschein, so die Prognose der Meteorologen. "Dieser Sonnenschein kann aber tendenziell etwas trüb daherkommen", erklärt Kent Heinemann, Meteorologe. Dafür ist der Wind aus Afrika verantwortlich, der neben der warmen Luft etwas Saharasand bis nach Norddeutschland bringt. Das heißt: Die Sicht auf die die ersten Frühlingstage könnte milchig eingetrübt werden. "Aber die Sonne wird da durchscheinen", verrät der Meteorologe von Wetterwelt.
Frühlingswetter mit Sonne: Wie warm wird es konkret?
Am Wochenende klopft der Frühling an die Tür: Mit 16 Grad am Sonnabend und 17 bis 18 Grad am Sonntag in Bremen. In Bremerhaven wird es rund ein Grad kühler. Von den frostigen Temperaturen, Schnee und Schneeregen der vergangenen Wochen ist nichts mehr zu spüren.
Wie kommt es zu dem heftigen Temperaturunterschied im Vergleich zu den vergangenen zwei Wochen?
Der Grund ist eine Verlagerung des Hochdruckgebiets. "Wir hatten gerade ein Hochdruckgebiet direkt über uns und gleichzeitig einen Tiefdruckwirbel aus dem Osten und da kam die kalte Winterluft her. Gleichzeitig hatten wir noch viele Schneeflächen als eigene Kältequelle", erklärt Heinemann. Nun würde ein neues Hochdruckgebiet zu steigenden Temperaturen führen.

Mit dem Abtauen des Schnees ist die Kälte vorbei. Jetzt kommt ein Hochdruckgebiet, dass die Tiefdruckgebiete über dem Atlantik blockiert und zu steigenden Temperaturen führt.

Kent Heinemann, Meteorologe
Der Grund: Hochdruckgebiete drehen sich auf der Nordhalbkugel im Uhrzeigersinn, Tiefdruckgebiete drehen sich entgegengesetzt, erklärt der Wetterexperte. Es wird also durch die ungehinderte südliche Strömung der Luft wärmer.
Kann man seine dicken Winterschuhe und die Thermounterwäsche nun aus dem Kleiderschrank verbannen? War das jetzt der Winter?
Astronomisch ist noch Vollwinter: Es kann durchaus sein, dass es nochmal kälter wird. "Insgesamt müssen wir uns in Norddeutschland bis in den Mai auf kältere Temperaturen einstellen – warme Klamotten sollte man noch griffbereit halten", sagt Heinemann.
Statistisch gesehen sollte man den Winter noch nicht abschreiben, erklärt der Meteorologe. Ein Modell des Meteorologen zeigt, dass es Ende Februar und Anfang März nochmal frostige Nächte geben könnte.
Was macht so ein heftiger Temperaturunterschied mit unserem Körper?
Der menschliche Körper passt sich relativ schnell an Temperaturunterschiede an. Dass das Wetter nur auf manche Menschen wirkt, stimmt laut Medizin-Meteorologe Andreas Mazarakis nicht. Es gibt aber drei unterschiedliche Gruppen.
Zur ersten Gruppe gehört jeder, denn alle reagieren auf das Wetter: Viele freuen sich über Sonnenschein, andere meckern über graue Wolken. In die zweite Gruppe gehören alle, die einen negativen Einfluss durch das Wetter spüren – das ist fast jeder zweite Deutsche. Dazu zählen Menschen, die eine Erkrankung wie Asthma haben oder zu Kopfschmerzen neigen. "Bei einem ganz bestimmten Wetter haben diese Menschen mehr oder weniger Beschwerden. Daran ist aber nicht das Wetter schuld, sondern die Grunderkrankung", so der DWD-Meterologe. Die Menschen der dritten Gruppe spüren die Wetterveränderung am intensivsten. Da bringe das Wetter das Fass zum überlaufen, wenn es eh schon durch Stress oder Krankheiten gefüllt war.

Jeder Mensch reagiert auf das Wetter.

Andreas Mazarakis, Medizin-Meteorologe
Momentan verändere sich das Wetter aber nicht so stark, da es zwischen den eisigen Temperaturen und den aktuellen Prognosen schon einige Tage mit zweistelligen Temperaturen gab. "Das sind ideale thermische Bedingen, sodass keine Beschwerden auftreten sollten", so Mazarakis.
Wie sollten Bremer und Bremerhavener mit dem Wetter am Wochenende umgehen?
Man sollte dieses erste richtig warme Wochenende nutzen, um viel rauszugehen und den Körper auf das Wetter vorzubereiten und abzuhärten, so der Medizin-Meteorologe Mazarakis. Auch Meteorologe Heinemann stimmt dem zu: Rausgehen und natürlich Abstand halten. "Jeder kennt so seine geheimen Ecken, wo man hingehen kann und das Wetter nutzen kann."
Es wird definitiv Frühlingsluft wehen und vielleicht merken das auch die Pflanzen. Bei der Gartenarbeit muss man aber noch vorsichtig sein. Der Wetterexperte warnt davor, jetzt schon alles einzupflanzen, da es nochmal frostig werden könnte.

Rückblick: Plötzlich funktioniert Wintersport in Bremen

Video vom 10. Februar 2021
Skifahrer steigen einen Berg hoch.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Marike Deitschun Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, Das Wetter, 18. Februar 2021, 19.57 Uhr