Brand zerstört Pferdestall in Bremen-Schwachhausen

Bei dem Feuer wurden zwar keine Menschen oder Tiere verletzt, doch der kleine Verein hat nun mit vielen Problemen zu kämpfen – und dazu noch 10.000 Euro Schaden.

Ein Bild eines abgebrannten Pferdestalls.

In der vergangenen Nacht ist ein Pferdestall in Schwachhausen ausgebrannt. Verletzt wurden bei dem Feuer weder Menschen noch Tiere, die Brandursache ist laut Polizei noch nicht geklärt. Doch das gesamte Equipement des Vereins, wie Sättel, Zaumzeug, Reitkappen, ist verbrannt. Der gesamte Schaden durch das Feuer wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt. "Wäre das Feuer zu unserem Heu übergesprungen, hätten wir wahrscheinlich dicht machen können", erklärt Anke Liebezeit-Ay, Vorstandsvorsitzende des betreibenden Vereins "Kinder Wald und Wiese".

Der Verein finanziert sich lediglich durch Mitgliederbeiträge, Spenden und Pferdestunden. Wann und wie die Reitstunden in der nächsten Zeit angeboten werden können, ist noch unsicher. "Bei dem Feuer wurde das komplette Equipment zerstört, alle Sättel, Helme und Halfter", so Liebezeit-Ay. Daher sei man nun auf Sach- und Geldspenden, sowie auf Hilfe beim Aufräumen angewiesen.

Tränke verbrannt, jetzt wird Wasser geschleppt

Auf die Betreiber des Vereins kommen nun harte Monate zu. Ihre beheizbare Tränke wurde bei dem Feuer zerstört, was gerade in der kommenden kalten Jahreszeit zum Problem werden könnte. "Wir müssen zum Kleingartenverein nebenan laufen und mit Kanistern Wasser für die Tiere besorgen, was ein Riesenaufwand ist. Außerdem könnte es sein, dass das Wasser im Winter gefriert", sagt Liebezeit-Ay.

Die zehn Pferde, die auf der Koppel neben dem abgebrannten Stall leben, hat der Verein größtenteils aus schlechter Haltung übernommen. Außerdem gibt es dort Ziegen, Hühner und Katzen. Stadtkindern soll bei "Kinder Wald und Wiese" ermöglicht werden, tier- und naturnah aufzuwachsen.

  • Yannick Lemke

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 27. November 2018, 19:30 Uhr