Abgebrannte Moorkate: Ermittler suchen auf Museumsgelände nach Spuren

  • Ursache für Brand in Bremerhavener Freilichtmuseum noch unklar
  • Hund weckte Bewohner des angrenzenden Gebäudes
  • Mitglieder des Betreibervereins sind fassungslos
Ein kleines Reetdachhaus ist niedergebrannt. Verkohlte Balken, Steine und Stroh liegen auf dem Boden. Nur ein Teil der Rückwand steht noch.
Von dem historischen Gebäude aus dem Jahr 1832 ist nicht viel übrig geblieben.

Elke Wendelken ist fassungslos. Immer wieder wandert der Blick der 61-Jährigen zur Brandruine. Sonntagmorgen gegen 8 Uhr erreichte sie die Nachricht, dass das reetgedeckte Haus Moorkate im Speckenbütteler Park in Bremerhaven abgebrannt ist. Sofort machte sie sich auf den Weg zum Freilichtmuseum an der Parkstraße.

Ein Passant hatte den Brand an dem Haus aus dem Jahr 1832 entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Gegen 3:40 Uhr trafen die Einsatzkräfte ein. Bis 6:45 Uhr kämpften 34 Feuerwehrmänner und -frauen gegen die Flammen.

Moorkate in Bremerhavener Museum brennt komplett nieder

Ein Feuerwehrmann löscht den Brand eines reetgedeckten Hauses im Freilichtmuseum Speckenbüttel in Bremerhaven.
Bild: Feuerwehr Bremerhaven | Feuerwehr Bremerhaven

Hund rettet Verwalterehepaar

"Mein erster Gedanke war: Hoffentlich ist meinen Freunden und den Hunden nichts passiert", sagt Elke Wendelken. Zum Glück trifft sie das Verwalterehepaar Bess und Udo Wilms und die Tiere unversehrt an. Ein Hund war es, der die Eheleute durch lautes Bellen auf das Feuer aufmerksam gemacht hatte. Da war die Feuerwehr schon unterwegs. Die Situation war heikel: Die Verwalter leben im sogenannten Altenteilerhaus, das nur wenige Meter neben der Moorkate steht. Doch die Einsatzkräfte konnten ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus des Paares sowie einen ehemaligen Schafstall verhindern.

Das war der Schock des Jahrhunderts für mich!

Elke Wendelken, Mitglied des Bauernhausvereins
Ein kleines Reetdachhaus ist niedergebrannt. Verkohlte Balken, Steine und Stroh liegen auf dem Boden. Nur ein Teil der Rückwand steht noch.
Das Verwalterehepaar lebt rechts im sogenannten Altenteilerhaus direkt neben der Moorkate.

Einen Tag nach dem Brand mäht Elke Wendelken den Rasen auf dem Gelände des Museums. "Es muss ja weitergehen", sagt die Bremerhavenerin, die sich seit acht Jahren im Bauernhausverein, der die Anlage unterhält, engagiert. Schließlich finden hier ab kommenden Freitag die Herdabende mit Theateraufführungen der Niederdeutschen Bühne statt. Die Kulissen lagern im ehemaligen Schafstall und sind somit noch unversehrt. Die Veranstaltungen sollen stattfinden.

Brandursache unklar

Brandermittler untersuchten am Montag das Gelände. Elke Wendelken vermutet Brandstiftung. Die 61-Jährige zählt gleich fünf Brände in der unmittelbaren Umgebung auf. In den vergangenen Monaten hatte es in Bremerhaven diverse Brandstiftungen gegeben. Die Polizei hat mehrere Täter ermittelt, die für unterschiedliche Brände verantwortlich sein sollen. Ob es sich in diesem Fall um Brandstiftung handelt, konnte die Polizei am Montag noch nicht sagen.

Mehr zum Thema

  • Sonja Klanke

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 21. Juli 2019, 19:30 Uhr