Immer mehr Anträge auf Anerkennung ausländischer Abschlüsse

  • Bei der Bremer Beratungsstelle melden sich vor allem Flüchtlinge
  • Es handelt sich unter anderem um Erzieher, Lehrer, Ärzte oder Krankenpfleger
  • Bundesweit werden knapp 70 Prozent aller ausländischen Abschlüsse anerkannt
Eingang der Agentur für Arbeit in Bremen.
Für die Integration in den deutschen Arbeitsmarkt ist die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse zentral. Bild: Imago | Eckhard Stengel

Immer mehr zugewanderte Menschen wollen in Bremen ihre ausländischen Berufsabschlüsse anerkennen lassen. Bei der zuständigen Beratungsstelle melden sich vor allem Flüchtlinge – ihr Anteil liegt bei 60 Prozent. Knapp die Hälfte der Flüchtlinge mit einem Abschluss aus dem Heimatland kommt aus Syrien.

Anerkannt werden bundesweit knapp 70 Prozent aller ausländischen Abschlüsse. Es handelt sich unter anderem um Erzieher, Lehrer, Ärzte oder Krankenpfleger. Das sind alles Berufsbereiche, in denen laut Wirtschaftsbehörde in Bremen Fachkräfte fehlen.

Die zuständige Beratungsstelle gibt es seit drei Jahren. Sie unterstützt Menschen, die im Ausland eine Berufsausbildung oder einen Schul- oder Hochschulabschluss gemacht haben. Dabei klären die Mitarbeiter, welcher Beruf in Deutschland zur jeweiligen ausländischen Ausbildung passt und welches Amt den Abschluss anerkennen muss.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 13. Februar 2018, 16 Uhr