Infografik

Baustellen 2020: Wo Bremens Autofahrer bald gute Nerven brauchen

Drei Baustellen allein wieder auf der A1, zwei auf der B75, dazu die Lesumbrücke und die Habenhauser Brückenstraße: Wann es wo in und um Bremen dieses Jahr eng wird.

Video vom 7. April 2020
Zu sehen ist eine Baustelle mit Bauarbeiter und Baumaschinen.

Eigentlich wollte das Bremer Verkehrsressort im März zu einem großen "Baustellengipfel“ einladen. Dort wollte sich das Amt für Straßen und Verkehr (ASV) mit wichtige Organisationen, Verbänden und Interessensvertretern wie der Bremer Straßenbahn AG oder auch der Handels- und der Handwerkskammer an einen Tisch setzen, um über die anstehenden Vorhaben zu sprechen und sich darüber abzustimmen.

Der Gipfel musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Doch die Pläne für die großen Baumaßnahmen auf Bremens Straßen stehen. Einige davon nun aufgrund des Pandemie und der damit verbundenen entspannteren Verkehrslage möglicherweise sogar vorzuziehen, ist laut Amt für Straßen und Verkehr (ASV) nicht ganz einfach zu bewerkstelligen. Bei kleineren Maßnahmen wird das geprüft und man sei mit den Bauunternehmen auch bereits in Gesprächen. Für die millionenschweren Großprojekte liefen jedoch teilweise die Ausschreibungen – und da gäbe es derzeit einfach keine echte Planungssicherheit in Zeiten von Corona.

Es gibt auch das Risiko, dass wir zum Beispiel auf unseren Bundesstraßen mit einer großen Maßnahme beginnen, die dann aber gegebenenfalls aufgrund der aktuellen Situation zum erliegen kommt.

Ein Mann mit kurzen Haaren schaut in die Kamera.
Martin Stellmann, Bremer Amt für Straßen und Verkehr (ASV)

Und so hat die Corona-Krise – zumindest vorerst – kaum Auswirkungen auf die Planung der Großbaustellen, auf die sich 2020 vor allem die Pendlern, die mit dem Auto nach Bremen fahren, gefasst machen müssen.

Bremens große Baustellen im Jahr 2020

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Baustellen auf den Bremer Fernstraßen

Dauerbaustelle A1: Gleich drei Baustellen sorgen 2020 an Bremens vielbefahrener Südtangente für Verkehrsbehinderungen. Die gute Nachricht: Die Arbeiten an der Ochtumbrücke Höhe Brinkum, die schon seit August 2018 laufen, sollen bis Ende Juni abgeschlossen sein. Dafür entsteht Richtung Hamburg ein neues Nadelöhr: Vom 5. Juni bis zum 5. Juli 2020 wird auf der Weserstrombrücke der Fahrbahnbelag saniert. Insbesondere die Hitze des letzten Sommers und der Lkw-Verkehr hatte dem massiv zugesetzt. Und vom 21. bis zum 24. Juni werden schließlich auf der A1 Richtung Osnabrück zwischen der Anschlussstelle Uphusen Mahndorf und Hemelingen die Betonplatten saniert. Der Verkehr wird dort während der Bauarbeiten nachts in beide Richtungen einspurig geführt.

Noch nicht abschließend geklärt ist, wie es auf der Lesumbrücke der A27 weitergehen wird. Wegen Schäden bleibt weiterhin eine Hälfte der Brücke gesperrt.

Auch auf der B75 stehen große Bauarbeiten an. So wird zwischen der Landesgrenze zu Niedersachsen und Grolland vom 23. August bis zum 3. Oktober die Fahrbahn in Richtung Bremen erneuert. Der Verkehr wird in dieser Zeit beidseitig einspurig geführt. Eine Geduldsprobe für Pendler folgt dann im Herbst: An der Varreler Bäke beginnt am 1. Oktober der zweijährige Ersatzneubau der Brücke. Auch hier wird der Verkehr dann beidseitig einspurig geführt.

Baustellen im Bremer Stadtverkehr

Die Findorffstraße in Bremen nach Ende der Bauarbeiten dort.
Aufatmen in Findorff: Die Bauarbeiten sind abgeschlossen.

Wie auf den Fernstraßen Bremens, so müssen sich Autofahrer auch im Stadtverkehr auf eine Reihe großer Baustellen einrichten. Neue Dauerbaustelle wird unter anderem die Habenhauser Brückenstraße: Vom 25. August 2020 bis zum 1. Dezember im darauf folgenden Jahr wird sie bei wechselnder Verkehrsführung ausgebaut.

Bereits seit dem 1. März erneuert Hansewasser zudem am Osterfeuerberger Ring bis zum 30. Juni 2021 den Kanal. Parallel dazu wird das Amt für Straßen und Verkehr am 1. Juli mit Straßenbauarbeiten beginnen, die bis zum 30. November 2022 dauern werden.

Ebenfalls bereits Anfang März begonnen haben Bauarbeiten des Amts für Straßen und Verkehr, der Bremer Straßenbahn AG und von Wesernetz an der Gröpelinger Heerstraße sowie der Depstedter Straße. Diese Arbeiten werden bis zum 30. Juni 2021 andauern. In dieser Zeit wird es dort auch zu Vollsperrungen kommen.

Die Bremer Straßenbahn AG und das Amt für Straßen und Verkehr arbeiten zudem seit dem 1. April an der Flutbrücke der Borgfelder Allee. Dort sollen bis zum 1. November 2022 unter anderem befahrbare Rasengleise und ein Brückenersatzneubau entstehen. Der motorisierte Individualverkehr wird über die BSAG-Brücke geführt.

Kanalarbeiten in Sebaldsbrück, Schwachhausen und der Neustadt

Schlechte Nachrichten auch für alle, die oft auf der Sebaldsbrücker Heerstraße unterwegs sind: Die wird wegen Kanalarbeiten auf Höhe des Bahnhofs Sebaldsbrück vom 17. Juni bis zum 9. Dezember zeitweise gesperrt. Und auch auf dem Schwachhauser Ring stehen Kanalarbeiten vom 3. August dieses Jahres bis zum 13. Juli 2021 an. Auch hier wird es abschnittsweise zu Vollsperrungen kommen.

Der Kirchweg in der Neustadt – die Direktverbindung zwischen Kornstraße und Neuenlander Straße – wird ebenfalls wegen Kanalarbeiten ab dem 1. Mai dieses Jahres bis zum 31. Mai nächsten Jahres halbseitig gesperrt. Weil auch Straßenbaumaßnahmen ab Oktober 2020 anstehen, wird auch der Kirchweg ab und an gesperrt. Verkehrsteilnehmer brauchen auch hier einen langen Atem: Abgeschlossen werden die Bauarbeiten voraussichtlich Ende August 2022.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 7. April 2020, 19:30 Uhr