Schlechte Noten für Qualität zweier Badegewässer nahe Bremerhaven

Audio vom 1. Juni 2021
Ein Schild zeigt einen durchgestrichenen Schwimmer.
Bild: DPA | Stefan Sauer
Bild: DPA | Stefan Sauer
  • Gewässer in Sandstedt und Wremen erhalten schlechte Bewertungen
  • Das ergibt eine Analyse der Europäischen Umweltagentur
  • 90 Prozent der analysierten Gewässer in Deutschland sind ausgezeichnet

Zwei Gewässer in Niedersachsen haben bei einer Untersuchung mangelhafte Noten für ihre Wasserqualität bekommen. Zu diesem Ergebnis ist ein am Dienstag veröffentlichter Bericht der Europäischen Umweltagentur EEA gekommen. Dabei wurden über 22.000 europäischen Gewässer analysiert. Betroffen sind der Weserstrand Sandstedt zwischen Bremerhaven und Bremen sowie der Nordseestrand Wremen im Kreis Cuxhaven. Beide waren bereits im Vorjahresbericht für 2019 mit "mangelhaft" bewertet worden.

Die Wasserqualität am Nordseestrand Wremen wurde laut dem niedersächsischen Badegewässer-Atlas vom Landkreis Cuxhaven nachuntersucht und als "ausreichend" eingestuft. Der Weserstrand in Sandtstedt ist nicht zum Baden geeignet und bleibt auch weiterhin geschlossen.

Bei der Analyse schaute die EU-Behörde auf die Belastung der Gewässer mit Fäkalbakterien, die beim Menschen zu Krankheiten führen können. Deutschlandweit sind laut des Badegewässerberichts fast 90 Prozent der analysierten Gewässer in einem ausgezeichneten Zustand.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 1. Juni 2021, 17 Uhr