Zwei Unfälle hintereinander sorgen bei Bremen für Stau auf der A27

  • Unfälle ereigneten sich am frühen Morgen kurz hintereinander
  • Polizei musste A27 in beide Richtungen teilweise sperren
  • Das sorgte bis in den Mittag für längere Staus
Ein Polizeiauto signalisiert einen Unfall.
Ein Unglück kommt selten allein: Noch während der Aufnahme eines Unfalls auf der A27 ereignete sich auf der gegenüberliegenden Fahrbahn die nächste Kollision. (Symbolbild) Bild: DPA | Daniel Bockwoldt

Am Freitagmorgen kam es auf der A27 in Höhe der Überseestadt zu zwei Verkehrsunfällen, bei denen insgesamt drei Personen verletzt wurden. Aufgrund von Bergungsmaßnahmen kam es auf der Autobahn in beide Fahrtrichtungen zu längeren Staus.

Gegen 5 Uhr morgens kam es zum ersten Unfall: Laut Polizei-Informationen wollte ein Richtung Bremerhaven fahrender 54-Jähriger gegen 5 Uhr morgens auf den Rastplatz Fahrwiesen einfahren, prallte dabei aber auf das Heck eines vorausfahrenden LKW. Die Fahrzeuge kamen schließlich ineinander verkeilt in der Parkplatzeinfahrt zum Stehen. An beiden entstand Sachschaden. Der 49-jährige LKW-Fahrer blieb unverletzt, der 54-Jährige erlitt durch den Aufprall Verletzungen an Bein und Schulter. Er wurde zur weiteren Behandlung in ein Klinikum gebracht.

Staus in beiden Fahrtrichtungen

Noch während die Polizei den Unfall aufnahm, ereignete sich in in unmittelbarer Nähe direkt der zweite: In Richtung Hannover hatte ein 44-jähriger LKW-Fahrer aus bislang ungeklärten Gründen die vor ihm abbremsenden Fahrzeuge zu spät bemerkt. Beim Ausweichmanöver kollidierte er mit einem Kleinwagen, der wiederum an einen anderen PKW stieß. Die Fahrer der beiden Wagen wurden dabei leicht verletzt, alle drei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Für die Dauer der Bergungsarbeiten kam es auf der Autobahn 27 in beiden Fahrtrichtungen zu längeren Staus. Die Ermittlungen zu den Unfallursachen dauern an.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 15. Januar 2021, 13 Uhr