Bremerhaven erlässt Außengastronomie die Pacht – Bremen will folgen

  • Bremerhaven will Gastronomen in Corona-Krise entlasten
  • Gebühren für 2020 werden erlassen, bereits gezahlte Beträge erstattet
  • Senatsentscheidung in Bremen geplant
Je zwei Personen sitzen an Tischen vor einer Kneipe.
Gastronomie mit Außenbereichen wie das Litfass im Bremer Viertel sollen durch ein Entgegenkommen der Stadt entlastet werden. Bild: Radio Bremen | Joschka Schmitt

Die Stadt Bremerhaven erlässt Gastronomen die Nutzungsgebühren für städtische Flächen für das Jahr 2020. Das hat der Magistrat beschlossen. So soll ein Beitrag zu deren Existenzsicherung geleistet werden, teilte die Stadt mit. Bereits gezahlte Beträge werden in voller Höhe erstattet. Durch Corona-Einschränkungen wie die Abstandsregelungen werden Außenflächen verstärkt genutzt. Gastronom Kenneth Natusch-van Kesteren sieht den Beschluss als Signal, dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen.

Parkplätze weichen Gastronomie

"Es ist gut für die Planungssicherheit im Sommer", so der Eigentümer des Restaurants Natusch im Fischereihafen. "Das kommt, soweit ich gehört habe, gut an." Auch über die Möglichkeit weitere städtische Flächen unbürokratisch und kostenfrei zu nutzen, freut sich der Gastronom. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Dehoga habe den Platzmangel bei der Politik angesprochen. Im Bereich der Alten Bürger sind schon Parkplätze gewichen, um Platz für Gastronomie zu schaffen, wie ein Sprecher der Stadt bestätigt.

Unkomplizierte Nutzung auch in Bremen

Auch in Bremen können Gastronomen städtischen Grund unkompliziert und ohne zusätzliche Gebühren nutzen, sagt die Bremer Dehoga-Geschäftsführerin Nathalie Rübsteck. In einer Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft heißt es, Verkehrsteilnehmer und Nachbarn dürften dadurch nicht beeinträchtigt werden. Außerdem plant der Senat für das Jahr 2020 die Nutzungsgebühr für städtische Flächen zu erlassen – dies würde dem Beispiel Bremerhavens folgen. Eine Entscheidung steht noch aus.

Öffnungszeiten könnten verlängert werden

Auch beim Thema Öffnungszeiten könnte die Außengastronomie profitieren. In der Pandemie-Situation sei diese besonders belastet, daher solle in der ganzen Stadt unter der Woche bis 23 Uhr geöffnet bleiben dürfen, am Wochenende bis 24 Uhr. Dies gilt bisher nur für den touristisch geprägten Bereich der Innenstadt.

So lief der erste Abend in Bremer Kneipen nach den Corona-Lockerungen

Video vom 19. Mai 2020
Ein Mann, der aus einem großen Bierkrug Bier trinkt. Ihm gegenüber sitzt eine Frau, mit dem Rücken zur Kamera gekehrt.
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Joschka Schmitt

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 2. Juli 2020, 23:30 Uhr