3 Kleinbusse krachen auf der A1 bei Bremen ineinander – 22 Verletzte

  • Drei Reisebusse gehörten zur selben Reisegruppe
  • Acht Rettungswagen im Einsatz
  • 22 Personen wurden leicht verletzt
Feuerwehrmänner bei einem Einsatz auf der B1
Die drei Reisebusse fuhren auf der A1 kurz vor der Abfahrt Brinkum ineinander. Bild: Feuerwehr Brinkum

Am Donnerstagabend kam es auf der A1 in Richtung Hamburg zu einem Auffahrunfall zwischen drei Kleinbussen einer Reisegruppe. Der Unfall ereignete sich kurz vor der Anschlussstelle Brinkum. Dabei wurden insgesamt 22 Menschen, darunter mehrere Kinder, leicht verletzt und mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Laut Polizeibericht hatte ein unbekannter dunkler Pkw die Fahrbahn gewechselt, ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Die drei hintereinander fahrenden Kleinbusse mussten daraufhin stark abbremsen. Der dritte Bus fuhr trotz Bremsmanövers auf den vorausfahrenden auf und schob diesen auf den ersten Bus. Der unbekannte Unfallverursacher flüchtete.

Von 22 verletzten Personen wurden 18 von Rettungskräften in umliegende Krankenhäuser gebracht. 15 Personen, darunter vier Kinder, konnten nach kurzer Behandlung wieder entlassen werden. Insgesamt waren zwei Notarztwagen und sieben Krankenwagen im Einsatz. Feuerwehrkräfte aus Brinkum und Groß Mackenstedt halfen bei der Sperrung, größere Verkehrsbehinderungen gab es keine. Nach zwei Stunden wurden die zwei Fahrstreifen wieder freigegeben. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf circa 30.000 Euro.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 23. August 2019, 9 Uhr