Bund und Länder heben Impfpriorisierung für AstraZeneca auf

  • Bund und Länder heben Priorisierung bei AstraZeneca auf
  • Unklarheiten in Bremen um Freigabe damit hinfällig
  • Bei anderen Vakzinen gilt Impfreihenfolge weiter
Eine Hand greift nach Ampullen von AstraZeneca
Das Vakzin von AstraZeneca muss nicht mehr nach der Impfpriorisierung genutzt werden. Bild: DPA | Mat Zain

Bund und Länder haben die Priorisierung bei der Impfung mit dem Vakzin von AstraZeneca aufgehoben. Dies teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nach Beratungen mit seinen Länderkollegen am Donnerstag in Berlin mit. Auch soll die Zweitimpfung nicht mehr zwingend erst nach zwölf Wochen erfolgen, sagte der CDU-Politiker. Es liege dann im Ermessen des Arztes, wann der vollständige Impfschutz eintrete.

Das heißt, dass beim Impfen in den Arztpraxen die Ärzte entscheiden, wer jetzt wann mit dem Impfen dran ist.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

Damit ist auch die seit Tagen in Bremen herrschende Verwirrung um ein Ende der Impfpriorisierung beendet. Nachdem die Kassenärztliche Vereinigung (KV) diese zwischenzeitlich für komplett aufgehoben erklärt hatte, dementierte der Senat – zumindest in Teilen: Ärzte sollten sich weiter an die Priorisierung halten. Nur wenn sie Impfstoff übrig hätten, könne diese entfallen. Das teilte der Sprecher des Gesundheitsressort am Mittwoch mit. Diese Regelung ist nun hinfällig.

Impfstoff könnte bald ab zwölf Jahren zugelassen werden

Für die Impfstoffe neben AstraZeneca gilt nach dem Beschluss weiterhin die Impfreihenfolge, nach der besonders gefährdete Gruppen zuerst immunisiert werden. Die Priorisierung soll insgesamt nach Aussage der Bundesregierung voraussichtlich im Juni aufgehoben werden.

Zudem stellen sich die Gesundheitsminister von Bund und Länder laut Spahn darauf ein, dass der Impfstoff von Biontech/Pfizer im Juni in der Europäischen Union ab zwölf Jahren zugelassen wird. Sofern dies der Fall sei, soll bis Ende August allen Zwölf- bis 18-Jährigen ein Impfangebot gemacht werden.

So groß war der Ansturm auf die zusätzlichen 2.000 Bremer Impfdosen

Video vom 5. Mai 2021
Mehrere Menschen in der Schlange beim Impfzentrum in Bremen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 6. Mai 2021, 19:30 Uhr