Infografik

An diesen Orten stecken sich Bremer mit dem Coronavirus an

  • Bei der Hälfte aller Infizierten kann kein Infektionsort festgestellt werden
  • 4,5 Prozent der Infektionen passieren im Freundeskreis
  • Laut Gesundheitsressort dauern viele Ermittlungen an
Eine Familie mit Kindern schaut aus dem Fenster ihrer Wohnung (Symbolbild)
15 Prozent der Infizierten in Bremen haben sich im familiären Umfeld angesteckt. (Symbolbild) Bild: Imago | Hans Lucas

Rund 50 Prozent der Corona-Infizierten im Land Bremen wissen nicht, wann und wo sie sich mit dem Virus angesteckt haben können. Das teilte das Gesundheitsressort Bremen auf Anfrage von buten un binnen mit. Das heißt, bei der Hälfte der Corona-Fälle kann abschließend kein Infektionsort festgestellt werden.

Bei der anderen Hälfte der Infizierten können Infektionsorte ausgemacht werden*: 15 Prozent der Betroffenen haben sich im familiären Umfeld angesteckt, wie das Ressort weiter mitteilte. 12,5 Prozent in der Schule oder bei der Arbeit. 4,5 Prozent infizierten sich den Angaben zufolge im Freundeskreis, drei Prozent in Pflegeeinrichtungen.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Einen weiteren großen Teil an Infizierten fasst die Gesundheitsbehörde folgendermaßen zusammen: 15 Prozent sind Reiserückkehrer, haben sich beim Sport oder bei Feiern angesteckt. Ein Teil ist unklar, die Ermittlungen laufen laut Behördensprecher Lukas Fuhrmann noch. "Die Ermittlung eines Infektionsortes ist in vielen Fällen nicht mit einem kurzen Telefonat beendet", so Fuhrmann. "Das Gesundheitsamt telefoniert häufig mehrfach mit den Infizierten und hält Kontakt, auch zur genauen Ermittlung."

Das Gesundheitsressort meldete am Freitag 133 neue Infektionen im Land Bremen. 130 davon in der Stadt Bremen, der Inzidenzwert ist auf einen neuen Höchstwert gestiegen. Ein weiterer Mensch ist gestorben. Damit gibt es 64 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

*Wir haben die Zahlen überprüft und einen Fehler korrigiert.

Was halten die Bremer von einem Corona-Kontakt-Tagebuch?

Video vom 18. Oktober 2020
Eine Person tippt auf ihrem Smartphone.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 23. Oktober 2020, 19:30 Uhr