Fast 200 Angriffe auf Impfzentren bundesweit – nur ein Fall in Bremen

Audio vom 25. September 2021
Der Eingang vom Impfzentrum in Bremen mit einem großen roten Schild davor. Drei ältere Menschen gehen gerade hinein.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen
  • Laut Umfrage des evangelischen Pressedienstes fast 200 Angriffe auf Impfzentren bundesweit
  • Die wenigsten Angriffe gab es in Bremen und Saarland
  • In beiden Ländern ist die Impfquote besonders hoch

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne hat es fast 200 Angriffe auf Impfzentren in Deutschland gegeben. Das hat eine Umfrage des evangelischen Pressedienstes unter den Bundesländern ergeben. Von Schmierereien über Störaktionen bis hin zu Körperverletzungen und Brandstiftungen: Die Palette der polizeilich erfassten Delikte gegen die Impfzentren in Deutschland ist lang.

Die meisten Angriffe in Bayern und Sachsen

Unter anderem wurde ein Impfteam in Thüringen von einem Mann angegriffen, der einen Impfnachweis ohne Impfung verlangte. Zwei Mediziner wurden dabei verletzt. In Schleswig-Holstein gab es Mordaufrufe in sozialen Netzwerken gegen Lehrpersonal nach einer Impfaktion an einer Schule. Die finanziellen Schäden der Attacken gegen Impfzentren gehen in die Zehntausende.

Insgesamt melden Bayern und Sachsen die meisten Delikte. Die wenigsten Übergriffe auf Impfzentren gab es in Bremen und im Saarland. So meldeten die Behörden in Bremen lediglich einen Fall. In beiden Bundesländern ist die Impfquote besonders hoch.   

Ende der Lohnfortzahlung für Ungeimpfte stößt in Bremen auf Kritik

Video vom 23. September 2021
Passanten in der Sögestraße in der Bremer Innenstadt.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 25. September 2021, 15 Uhr