Deutsche Bahn testet Alkoholverbot im Regionalverkehr

  • Bereitstellen und Trinken von Alkohol wird verboten
  • Zwei Teststrecken verlaufen über Bremen
  • 40 Euro Bußgeld werden ab März fällig
Regionalzugwaggon der Deutschen Bahn, darauf ein Piktogramm, welches auf auf ein Alkoholverbot hinweist.
Auch in den roten Doppelstockwaggons auf den Expresskreuzstrecken über Bremen wird der Alkoholkonsum verboten. Bild: DPA | Silas Stein

Die Deutsche Bahn will vom kommenden Jahr an auf ausgewählten Nahverkehrsstrecken in Norddeutschland das Trinken und Bereitstellen von Alkohol verbieten.

Bei Metronom, Nordwestbahn und im Erixx gilt ein solches Verbot schon länger. Zunächst soll es eine zweimonatige Einführungsphase geben, in der Fahrgäste auf das Verbot hingewiesen werden. Ab 1. März kommenden Jahres soll bei Verstößen ein Bußgeld in Höhe von 40 Euro verhängt werden.

Alkoholverbot bisher nur in Ausnahmefällen

Der Mitteilung der Deutschen Bahn zufolge soll das Verbot unter anderem auf den Strecken des Expresskreuzes Bremen/Niedersachsen zwischen Hannover, Bremen und Norddeich sowie zwischen Bremerhaven, Bremen und Osnabrück gelten.

Bislang ist Alkohol hier nur dann nicht erlaubt, wenn die Bundespolizei zu bestimmten Fußball-Spielen eine entsprechende Verfügung erlässt. Keine Auswirkungen wird das Verbot auf den Fernverkehr der Deutschen Bahn haben. Dort wird seitens der Deutschen Bahn Alkohol an Bord der Züge auch verkauft.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 20. Oktober 2017, 10 Uhr