7 Lockerungen, die diese Woche in Bremen noch kommen könnten

Seit gestern ist die Bundesnotbremse in Bremen außer Kraft gesetzt. Heute setzt sich der Senat zusammen und berät über weitere Lockerungen.

Auf einer Tafel vor einem Biergarten steht "Biergarten geöffnet".
Bereits in der vergangenen Woche forderte Bremens Hotel- und Gaststättenverband Dehoga eine offene Außengastronomie ohne Testpflicht und Lockerungen für die Innengastronomie. Bild: DPA | Angelika Warmuth

Nachdem in der Stadt Bremen die Corona-Notbremse außer Kraft gesetzt wurde, diskutiert der Bremer Senat nun über mögliche weitere Lockerungen. Diese könnten durch eine Änderung der aktuellen Corona-Verordnung ab dem 21. Mai 2021 gelten – vorausgesetzt die Bremische Bürgerschaft stimmt zu und die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt weiterhin stabil unter 100. In diesen sieben Bereichen könnte es Ende der Woche zu Lockerungen kommen.

1 Kontaktbeschränkungen

Treffen mit mehr als fünf Personen könnten bald auch in Bremen möglich sein. Die Kontaktbeschränkungen sollen entsprechend der niedersächsischen Regelung angepasst werden: Statt wie bislang fünf Personen über 14 Jahren aus zwei Haushalten könnten sich dann Mitglieder eines Haushalts mit zwei weiteren Haushalten treffen.

2 Gastronomie

Die Öffnung der Außengastronomie wird wohl nur mit einem strikten Schutzkonzept ermöglicht. Die Einzelheiten erarbeiten der Bremer Senat gemeinsam mit den Betroffenen, hieß es laut Senat in der vergangenen Woche. Der Bremer Hotel- und Gaststättenverband Dehoga stellte darüber hinaus weitere Forderungen, wie eine offene Außengastronomie ohne Testpflicht für mehr Spontanität. Dehoga-Geschäftsführerin Nathalie Rübsteck plädierte außerdem für eine Öffnung bereits vor dem 21. Mai 2021, um etwas Vorlauf vor dem Pfingstwochenende zu haben.

Die Bremer Gastro-Gemeinschaft dagegen bewertet eine Öffnung zum 21. Mai als "einen guten Kompromiss", nachdem es in einer Vorbesprechung in der vergangenen Woche teilweise zu "massiven Widerständen" gekommen sei, so Geschäftsführer Thorsten Lieder. "Wir müssen jetzt allerdings so schnell wie möglich wissen, welche Spielregeln gelten", sagt Lieder. Die Bestellung von Corona-Tests, Getränken oder Lebensmitteln sei vorbereitet, müsse allerdings noch ausgelöst werden – je früher, desto besser. "Wir sind alle gute Gastronomen, wir kriegen das schon hin, aber unsere Interesse ist ja auch die maximale Sicherheit für unsere Gäste", sagt Lieder.

3 Beherbergung

Auch Beherbergungsbetriebe sollen mit entsprechenden Hygienekonzepten für touristische Übernachtungen öffnen dürfen. Der Senat plant, dass mindestens bei der Anreise ein negatives Testergebnis oder ein Impf- beziehungsweise Genesenen-Nachweis vorzulegen ist. Davon ausgenommen wären im Falle eines Beschlusses Ferienwohnungen, die ausschließlich selbst genutzt werden.

4 Kultur- und Unterhaltungsveranstaltungen

Im Außenbereich sollen mit Schutzkonzepten wieder Kultur- und Unterhaltungsveranstaltungen mit bis zu 100 Personen zugelassen werden. Auch hier beraten der Senat und die Kultur- und Unterhaltungsbranche noch gemeinsam die Details der notwendigen Schutzkonzepte.

5 Sport

Für den Gruppensport von Kindern und Jugendlichen soll die Altersgrenze von 15 auf 18 Jahre angehoben werden. Zukünftig dürfen bis zu 20 Kinder und Jugendliche im Außenbereich gemeinsam Sport machen. Für Erwachsene soll zukünftig gelten: Sport in Gruppen mit bis zu 10 Erwachsenen unter freiem Himmel ist erlaubt. Auch Schwimmlernangebote und Schwimmkurse sollen künftig wider möglich sein. Wichtig seien auch hier entsprechende Schutzkonzepte, so der Senat.

Der Bremer Landessportbund forderte auf Nachfrage von buten un binnen, dass sich Vereine, Sportlerinnen und Sportler frühzeitig auf mögliche Öffnungen einstellen können. "Alle Vereine haben Hygienekonzepte in der Schublade und sind auch grundsätzlich flexibel. Aber es stehen viele Fragen im Raum: Wer testet wen? Wer bezahlt was? Wie wird das organisiert?", sagt der Präsident des Landessportbundes Andreas Vroom.

6 Krankenhäuser

Im Bereich der Krankenhäuser steht für Geimpfte, Genesene und Getestete eine Lockerung des Besuchsverbots in Aussicht. Einen entsprechenden Vorschlag habe die Bremer Gesundheitsbehörde zusammen mit den Krankenhäusern erarbeitet, so die Sprecherin des Bremer Klinikverbunds Gesundheit Nord, Karen Matiszick. Bezüglich einer schnellen Umsetzung der Lockerungen will sich Matiszick noch nicht äußern. "Wir warten zunächst einmal die Änderungen in der Corona-Verordnung ab und schauen dann, wie wir das am besten in unseren Häusern umsetzen können", sagt die Geno-Sprecherin.

7 Pflegeeinrichtungen

Nach der inneren Öffnung der Pflegeeinrichtungen sollen nun vorsichtige Schritte unternommen werden, die Einrichtungen auch wieder verstärkt für soziale Kontakte von außen zu öffnen. Dazu befindet sich eine Senatsvorlage zwischen den zuständigen Ressorts in Abstimmung, die dem Senat in dieser Woche vorgelegt werden soll.

Erste Lockerungen für den Bremer Einzelhandel

Video vom 17. Mai 2021
Zwei Frauen mit Maske schauen sich in einem Laden um.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autorin

  • Angela Weiß

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 17. Mai 2021, 19:30 Uhr