Fragen & Antworten

Wann und wie lang gilt man in Bremen und umzu als geboostert?

Bild: DPA | Friso Gentsch

Wer dreifach geimpft ist, muss sich fast nirgends testen lassen – 2G-Plus-Regel hin oder her. Was aber ist mit Genesenen, was mit denen, die Johnson & Johnson bekommen haben?

Ob für's Bier in der Kneipe, für den Besuch des Kinos oder zum Training in der Turnhalle: Auch Geimpfte und Genesene müssen in der Stadt Bremen zur Zeit einen aktuellen negativen Coronatest vorzeigen, um hereingelassen zu werden – mit einigen Ausnahmen.

Wer ist in Bremen von der Testpflicht befreit?
Ausnahmen gelten für alle unter 18 sowie für jene, deren zweite Impfung nicht länger als drei Monate zurück liegt – oder für die, die bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben. Die Auffrischungsimpfung befreit laut Bund-Länder-Beschluss vom 7. Januar umgehend von der Testpflicht.
Eine Hand hält eine Ampulle mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson.
Die Schutzimpfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson wird von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich bewertet. Bild: DPA | Wolfgang Kumm
Was ist mit denjenigen, die ihre Erstimpfung mit dem Vakzin "Janssen" von Johnson & Johnson erhalten haben, und deren zweite Impfung länger als drei Monate zurückliegt?
Aus Sicht des Bremer Gesundheitsressorts ist der Fall klar: "Eine Impfung mit Johnson & Johnson plus eine Auffrischungsimpfung gilt als geboostert und braucht keinen Test bei 2G-Plus", sagt Lukas Fuhrmann, Sprecher des Ressorts. Auch die niedersächsische Landesregierung teilt mit: "Für Personen, die mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurden, ist die zweite Impfung maßgeblich und gilt als Auffrischungsimpfung…"

Allerdings teilen nicht alle Bundesländer diese Auffassung Bremens und Niedersachsens. So wird in Bayern die Zweitimpfung für Johnson & Johnson-Geimpfte als "Optimierung der Grundimmunisierung" bezeichnet. Erst die dritte Spritze führt dort zur "vollständigen Grundimmunisierung". Damit folgt Bayern der Empfehlung der Ständigen Impfkommission, die rechtlich laut Fuhrmann aber nicht bindend ist.

Das Bundesgesundheitsministerium sieht es wie Fuhrmann. Es kommentiert das Wirrwarr um den Impfstatus gegenüber buten un binnen mit den Worten: "Die konkreten Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie werden grundsätzlich von den Ländern erlassen. Das gilt auch für die Frage, unter welchen Voraussetzungen Erleichterungen von geltenden Beschränkungen in Anspruch genommen werden können."
Ein Impfpass in dem eine dritte Corona-Impfung eingetragen wird.
Wer drei Corona-Impfungen nachweisen kann, gilt in Bremen in jedem Fall als geboostert – vom ersten Tag der Auffrischungsimpfung an. Bild: Imago | Christian Ohde
Werden auch Genesene in Bremen von der Testpflicht bei der 2G-Plus-Regel ausgenommen?
Ja. Zumindest dann, wenn ihre Krankheit nicht länger als drei Monate zurückliegt, sagt Lukas Fuhrmann. In diesem Punkt unterscheiden sich die Regeln Bremens und Niedersachsens. Denn in Niedersachsen werden Genesene nur dann Geboosterten gleichgestellt, wenn sie obendrein vollständig geimpft sind.
Wie lange gelten geboosterte Personen tatsächlich als geboostert?
Bislang gibt es für die Booster-Impfung noch keinen Anerkennungsrahmen, teilt das Bundesgesundheitsministerium mit. Anders gesagt: Die Frage ist in Deutschland noch nicht geklärt.
Worin unterscheidet sich eine "geboosterte" von einer "vollständig geimpften" Person – abgesehen von Erleichterungen bei der 2G-Plus-Regel?
Zumindest in der aktuellen Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung und der geltenden Einreiseverordnung wird in Deutschland rechtlich noch nicht zwischen geboosterten und "vollständig geimpften", also grundimmunisierten Personen unterschieden. "Ob eine solche Unterscheidung notwendig ist, ist Gegenstand laufender Diskussionen", sagt Oliver Ewald, ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums.

Wer allerdings innerhalb der EU reisen wolle, müsse bedenken, dass die Gültigkeit des digitalen EU-Impfzertifikats 270 Tage nach der zweiten Impfung erlischt. "Damit das digitale Covid-Impfzertifikat der EU darüber hinaus gültig bleibt, ist eine Booster-Impfung erforderlich", so Ewald.
Was gilt es außerdem für Reisen ins Ausland in Bezug auf Corona und den Impfstatus zu beachten?
Wer ins Ausland reisen möchte, dem empfiehlt die Verbraucherzentrale Bremen, die Warnungen und Hinweise des Auswärtigen Amts (www.auswaertiges-amt.de) im Blick zu behalten. Denn das Auswärtige Amt informiert Reisende auch über die Corona-Regeln am Zielort, die sich von den hiesigen Regeln unterscheiden können. "Wer ein Smartphone nutzt, sollte die App "Sicher Reisen" des Auswärtigen Amts installieren", sagt Parsya Baschiri, Verbraucherrechts-Berater der Verbraucherzentrale Bremen.

2G-Plus ab Montag: Das gilt in Bremen

Bild: Radio Bremen

Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 12. Januar 2022, 19.30 Uhr