Warum Donnerstag in Bremen besonders viele Kerzen brannten

Eine Frau hält eine brennende Kerze vor ein Fenster (Archivbild)
Unter dem Hashtag #LichterGegenDunkelheit sammeln sich in den sozialen Medien Beiträge aus ganz Deutschland anlässlich des Gedenktags der Opfer des Nationalsozialismus. Bild: DPA | Fabian Strauch/Montage Radio Bremen

Vor 77 Jahre wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Auch in Bremen finden zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus zahlreiche Aktionen statt.

Wer durch Bremens Straßen geht, könnte zahlreichen Leuchten und Kerzen begegnen, zum Beispiel hinter Fenstern oder vor Haustüren. Wenn es dunkel wird, erleuchten in ganz Deutschland auch Gedenk- und Dokumentationsstätten, um daran zu erinnern, was vor Ort zu Zeiten des Nationalsozialismus geschehen ist. Hinter der bundesweiten Aktion steckt die Initiative #LichterGegenDunkelheit des Gedenkstättenforums Berlin. Mit eigens aufgestellten Kerzen können Bremerinnen und Bremer auch im privaten Bereich bei der Aktion mitmachen und so ein persönliches Zeichen setzen.

Seit 1996 ist der 27. Januar der offizielle Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus und das Projekt #LichterGegenDunkelheit ist nur eine von vielen Aktionen und Veranstaltungen. Im Land Bremen beteiligen sich daran der Gedenkort Bunker Valentin in Bremen-Nord und das Krankenhaus-Museum in Bremen-Osterholz, die an das Leid tausender Zwangsarbeiter sowie die Opfer nationalsozialistischer Medizinverbrechen im Land Bremen erinnern.

Statement gegen Diskriminierung

Doch bei den Lichtern geht es nicht nur um die Vergangenheit: Sie sind auch eine Erinnerung an aktuelle "demokratiefeindliche Tendenzen in der Gesellschaft" – so die Initiative. Es gehe auch darum, ein generelles Zeichen gegen Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus, also die gezielte Diskriminierung gegen Sinti und Roma, zu setzen. Das Bremer Programm zum Gedenktag ist vielfältig, auch wenn einige Vorträge, Diskussionen oder Seminare aufgrund der aktuellen Corona-Lage ins Digitale verlegt werden mussten. Die Landeszentrale für politische Bildung hat eine Übersicht der verschiedenen Programmpunkte erstellt.

Die grausame Geschichte des Bremer Bunker Valentin

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 27. Januar 2022, 19:30 Uhr