985. Bremer Freimarkt übertrifft Erwartungen der Schausteller

  • Schausteller: Rund 1 Millionen Besucherinnen und Besucher .
  • Umsatz soll teilweise auf dem Niveau von vor Corona gewesen sein.
  • Deutschlandweit erstes großes Volksfest seit Beginn der Pandemie .

Der 985. Bremer Freimarkt ist am Abend zu Ende gegangen. Insgesamt zählte die Veranstaltung nach Angaben des Bremer Schaustellerverbands rund eine Million Besucherinnen und Besucher. Vor der Corona-Pandemie waren es im Schnitt rund vier Millionen Besucher gewesen.

Dass der Bremer Freimarkt nicht an die Besucherzahlen und die Umsätze herangekommen ist, wie vor der Pandemie, war vielen Schaustellern bewusst, so Rudolf Robrahn vom Schaustellerverband zu buten un binnen. Trotzdem sei man froh, dass das Volksfest mit den Corona-Auflagen überhaupt stattfinden konnte. "Wir sind begeistert, dass wir nach dieser Pause von fast zwei Jahren wieder einen einigermaßen normalen Freimarkt durchführen konnten", sagte Robrahn.

Das sind wichtige Zeichen nicht nur für Bremen, sondern auch für das Bundesgebiet. Denn der Fokus ist natürlich auf Bremen gerichtet, um zu sehen, was ist möglich und funktioniert es.

Schausteller Rudolf Robrahn

Insgesamt seien die Erwartungen übertroffen worden, und an einzelnen Tagen hätten die Schausteller Umsätze gemacht, die vergleichbar seien mit denen vor der Pandemie. Für den 985. Bremer Freimarkt galt in diesem Jahr ein strenges Hygienekonzept und eine 3G-Regelung. Insgesamt durften maximal 20.000 Besucher gleichzeitig auf das Gelände. Es war deutschlandweit das erste große Volksfest seit Beginn der Corona-Pandemie.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 30. Oktober 2021, 19:30 Uhr