Bremerhaven senkt Temperatur in Bädern wegen steigender Energiekosten

Badegäste ziehen ihre Bahnen
Die Warmwasserbecken in Bremerhaven sollen kälter werden. Bild: DPA | Stefan Sauer
  • Temperatur in Warmwasserbecken soll um ein Grad sinken
  • Maßnahme soll Energiekosten sparen
  • Bremer Bäder bleiben unverändert

Angesichts steigender Energiekosten dreht die Bädergesellschaft Bremerhaven die Temperatur in den Schwimmbecken der Stadt runter. "Wir werden die Temperatur in allen Warmwasserbecken um circa ein Grad senken", kündigte Robert Haase, Geschäftsführer der Bädergesellschaft einer Mitteilung zufolge an. Der "minimale" Unterschied sei für Badegäste kaum merkbar. "Er hat aber einen spürbaren Effekt auf den Energieverbrauch", sagte Haase.

Die sprunghaft gestiegenen Energiekosten wollen wir nicht auf unsere Badegäste übertragen.

Robert Haase, Geschäftsführer der Bädergesellschaft

Ausgenommen ist das Freibad Grünhöfe, das am kommenden Wochenende öffnet. Dort wird das Wasser dem Betreiber zufolge mit Hilfe einer "Solarabsorberanlage" beheizt. Die Temperatur ist also von der Sonne abhängig.

Bremer Bäder senken Temperatur nicht

Die Bremer Bäder bleiben hingegen genauso warm wie bisher. Eine Absenkung der Wassertemperatur ist derzeit nicht angedacht, heißt es von der Bremer Bäder GmbH. Laut Bremens Bäder-Chefin Martina Baden würde in vielen Bädern ohnehin Fernwärme genutzt. "Wir gehen nicht davon aus, dass wir bei einer Absenkung der Wassertemperatur sofort eine große Einsparung haben werden", sagte sie.

Naheliegender sei ein Absenken der Duschtemperatur. "Alles unter 28 Grad Wassertemperatur dürfte bei vielen dazu führen, dass sie nicht mehr zum Schwimmen kommen. Da ist sicherlich die Kaltdusche eher hinnehmbar", sagte Baden. Mehr Potenzial für Energieeinsparungen gebe es aber in anderen Bereichen, etwa bei der Lüftung.

Freibad in Bremen-Horn soll in 2 Monaten eröffnet werden

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 3. Mai 2022, 23:30 Uhr