Airline droht Bremer Flughafen wegen Kaninchen mit Millionenklage

Audio vom 24. November 2021
Ein Hase hoppelt für die Landebahn eines Flughafens.
Symbolbild: In großen Sprüngen über die Landebahn. Bild: DPA | Ralf Hirschberger
Bild: DPA | Ralf Hirschberger

Ein Triebwerk soll durch das Ansaugen eines Kaninchens beschädigt worden sein. Die Airline behauptet, es gebe Löcher im Zaun des Flughafens – und fordert nun Schadensersatz.

Im August diesen Jahres soll ein Kaninchen während der Landung eines Flugzeugs am Bremer Flughafen in das Triebwerk der Maschine geraten sein – das behauptet die kroatische Fluggesellschaft ETY Airways. Die Folge: die rechte Turbine sei kaputt, die Reparatur ziehe sich und ein Ersatzflugzeug müsse her. Alles zusammen habe der Vorfall der Airline Kosten von gut einer Million Euro verursacht. Diesen Betrag will der Airline-Chef nun vom Flughafen zurückhaben.

Wer haftet für Kaninchen-Unfälle?

Stjepan Bedic, Chef der Fluggesellschaft ETF Airways
Stjepan Bedic von ETF Airways Bild: ETF Airways

Gegenüber buten un binnen erklärte der Chef der Fluggesellschaft Stjepan Bedic, das Kaninchen sei wohl durch ein Loch im Zaun des Flughafens auf das Gelände und dann ins Triebwerk geraten. Er wirft dem Bremer Flughafen vor, nicht sorgfältig gewesen zu sein. Es dürfe beispielsweise keine Löcher im Zaun geben, damit so etwas nicht passiert.

Herauszufinden, dass wir am Flughafen ein gefährliches Ereignis mit einem angesogenen Kannichen hatten, war ein großer Schock für uns. (...) Leider war der Bremer Flughafen nicht in der Lage uns zu schützen.

Stjepan Bedic, Chef der Fluggesellschaft ETF Airways

Aktuell ist es schwer zu sagen, ob der Flughafen für solche Fälle haftbar gemacht werden kann. Die Sprecherin des Flughafens will sich momentan nicht äußern, die Versicherung soll diese Frage klären. Bei der Flugsicherung gilt generell aber: jedes Säugetier das kleiner ist als ein Fuchs, wird als Unglücksfall gekennzeichnet und somit ist keiner dafür haftbar.

Klage steht noch aus

Die Versicherung des Bremer Flughafens prüft den Vorfall aktuell. Das geht dem Chef der Airline nicht schnell genug. Er droht den Betreibern mit einem Gerichtsprozess und schreibt in den sozialen Netzwerken, der Flughafen werde sehr überrascht sein, wenn sie vor Gericht erfahren, was man gegen sie in der Hand habe. Auf Nachfrage von buten un binnen, gab die Fluggesellschaft bisher jedoch keine Antwort. Auch beim Bremer Landgericht ist noch keine Klage eingegangen.

Droht dem Bremer Flughafen eine Millionenklage wegen eines Kanichens?

Video vom 24. November 2021
Ein Flugzeug landet auf der Flugzeuglandefläche des Bremer Flughafen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Fabian Metzner

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, 24. November 2021, 12:15 Uhr