Fragen & Antworten

So verwenden Sie FFP2-Masken im Alltag richtig

Bremen setzt vermehrt auf FFP2-Masken im Kampf gegen Corona. Im Privatgebrauch können sie mehrfach verwendet werde. Wir erklären, worauf Sie dabei achten müssen.

Ein Mann trägt eine FFP2-Maske (Symbolbild)
Auch im Alltag werden immer häufiger FFP2-Masken getragen (Symbolbild). Bild: DPA | Frank Rumpenhorst

Im Kampf gegen das Coronavirus werden FFP2-Masken zunehmend wichtig – auch Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) hat sich für das Tragen der partikelfilternden Masken ausgesprochen. Sie sollen bis zu 95 Prozent der ansteckenden Erreger filtern und sowohl den Träger als auch das Umfeld wirksam vor einer Ansteckung mit Sars-Cov-2 schützen. Untersuchungen der Fachhochschule und der Universität Münster haben ergeben, dass die Masken unter bestimmten Bedingungen im Privatbereich mehrfach verwendet werden können. Hier die wichtigsten Antworten zum Alltagsgebrauch der Filtermasken.

Woran erkenne ich eine geprüfte FFP2-Maske?
Zum einen sollte eine Maskenbezeichnung aufgedruckt sein, sagt Thomas Real, Inhaber der Raths-Apotheke am Bremer Marktplatz. Üblicherweise stünden neben der Bezeichnung FFP2 die Buchstaben NR auf der Maske, das steht für non-repetitive, also nicht wiederverwendbar. Dieser Hinweis gilt für den medizinischen Bereich. Zudem sollte die sogenannte Euro-Prüfnorm sowie das CE-Prüfzeichen mit der Prüfstelle auf der Maske stehen. Statt FFP2 kann auch die Kennung KN95 oder N95 aufgedruckt sein – dabei handelt es sich um Maskenstandards aus den USA und China, die auf dem europäischen Markt zugelassen sind und im Wesentlichen dem FFP2-Standard entsprechen.
Mit welchen Kosten muss ich rechnen?
FFP2-Masken sind in Apotheken, Drogerien und Online erhältlich, die Preise variieren. In der Apotheke von Thomas Real kosten die Masken aktuell zwischen 3 Euro und 3,50 Euro, je nachdem, wie viele gekauft werden. Für einen Wochenvorrat von sieben Masken sind also circa 21 Euro fällig. Im November und Dezember hatte das Land Bremen insgesamt 1,75 Millionen FFP2-Masken an Menschen über 65 Jahren kostenlos in den Apotheken ausgegeben. Ab 1. Januar sollten Menschen über 60 und chronisch Kranke bundesweit von den Krankenkassen Gutscheine für zweimal je sechs Masken mit einem Eigenanteil von jeweils zwei Euro bekommen. Der Versand der Gutscheine lief nach Einschätzungen des Deutschen Apothekerverbands aber schleppend an, wie die Deutsche Presseagentur berichtet.
In Bremen ist man sich der Problematik bewusst, dass die Masken für einkommenschwache Haushalte mitunter nicht bezahlbar sind. "Wir suchen nach einer Lösung, die Menschen mit wenig Geld nicht überfordert", teilte ein Sprecher des Senats auf Nachfrage von buten un binnen mit.
Gut zu wissen für Arbeitnehmer: Sollte der Arbeitgeber eine FFP2-Maskenpflicht am Arbeitsplatz einführen, muss er die Kosten dafür tragen.
Worauf muss ich beim Aufsetzen und Tragen achten?
Die Maske sollte grundsätzlich nur mit gewaschenen Händen auf- und abgesetzt und nur an den Bändern angefasst werden. Damit die Filterfunktion der FFP2-Masken funktioniert, muss diese eng am Gesicht anliegen. Apotheker Thomas Real rät, im Zweifelsfall eine kleinere Maske zu benutzen. Schlechte Nachrichten für einige Männer: Der Bart muss ab. Durch die Gesichtsbehaarung ist der enge Sitz der Maske nicht gewährleistet und die Filterleistung wird gemindert, sagt Real. Nach dem Tragen sollte die Maske zum Trocknen aufgehängt oder in einem luftdicht verschlossenen Beutel, zum Beispiel einem Gefrierbeutel, verstaut werden. Der Beutel sollte anschließend entsorgt werden.
Ist es gesundheitsschädlich, FFP2-Masken über einen längeren Zeitraum zu tragen?
"Es ist anstrengend, aber nicht gesundheitsgefährdend", sagt Real. Untersuchungen mit Lungenerkrankten hätten ergeben, dass auch ein langes Tragen von FFP2-Masken keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen verursacht.
Kann ich die Masken wiederverwenden?
Bei FFP2-Masken handelt es sich eigentlich um ein Einwegprodukt. Im medizinischen Bereich sollten sie nach einmaligem Gebrauch entsorgt werden. Da die Tragedauer im Privaten, zum Beispiel zum Einkaufen, in der Regel kürzer und die Belastung durch Viren und Keime mutmaßlich geringer sind, können die Masken mehrfach verwendet werden, sagt Real. Das gilt aber nur, wenn man bestimmte Vorsichtsmaßnahmen einhält. Darauf weist auch das Team "Wiederverwendung von FFP2-Masken" der Fachhochschule und der Universität Münster hin. Da FFP2-Masken nur begrenzt verfügbar sind, kann die Wiederverwendung "für den Privatgebraucht eine sinnvolle Ergänzung darstellen", heißt es in einer Infobroschüre, die das Team gefördert durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte herausgegeben hat.
Worauf muss ich achten, wenn ich im privaten Bereich eine FFP2-Maske mehrfach nutzen will?
Grundsätzlich darf eine Maske nur von der selben Person wiederverwendet werden, da jeder Mensch seinen eigenen "Erreger-Cocktail" auf der Maske hinterlässt. Das Filtervlies in FFP2-Masken hat eine elektrostatische Ladung, die feinste Aerosole bindet. "Viele Desinfektionsverfahren reduzieren die elektrostatische Ladung und damit die Filterleistung", heißt es in der Infobroschüre. Deshalb sollte eine FFP2-Maske maximal fünf Mal aufbereitet und wiederverwendet werden. Die Münsteraner Forscher nennen im Wesentlichen zwei Vorgehensweisen, die eine sichere Wiederverwendung der Masken ermöglichen: Desinfektion bei Raumluft oder im Backofen.
Wie funktioniert das Trockenverfahren bei Raumluft?
Untersuchungen zeigen, dass Coronaviren auf Maskenmaterialien bei Raumtemperatur über einen Zeitraum von mehreren Tagen infektiös sind. Frühestens ab dem siebten Tag können sie erneut getragen werden. Deshalb braucht man für das Trockenverfahren eine Maske pro Wochentag. Die Forscher raten, für jede Maske einen Haken vorzusehen, an den sie nach dem Tragen gehängt wird. Also pro Person sieben Masken und entsprechend sieben Haken – für jeden Wochentag einer. Geeignete Trockenplätze sind alle Räume abgesehen von Bad und Küche. Jedoch dürfen die Masken nicht in der Nähe einer Heizung hängen, da Temperaturen von 30 bis 40 Grad für viele Erreger ideal sind. Den Angaben der Münsteraner Forscher zufolge reduziert das Trockungsverfahren die Viruslast mit Sars-CoV-2 "stark/deutlich", zudem gibt es kaum Veränderungen in der Material- und Filterfunktion.

Desinfektionsverfahren: 7 Tage trocknen bei Raumluft

Coronamasken an der Wäscheleine - eine Maske pro Wochentag - nach dem Tragen zum Trocknen an Haken oder Wäscheleine aufhängen - nicht im Bad, in der Küche oder in der Nähe von Heizungen aufhängen - Wiederverwendung nur von der selben Person und maximal fünf Mal MoDiMiDoFrSaSoMoDiMiDoFrSaSoQuelle: FH Münster / WWU Münster
Die Experten empfehlen alternativ die Desinfektion im Backofen. Wie genau geht das?
Vor der Desinfektion im Ofen muss die getragene Maske zunächst mindestens bis zum nächsten Tag an der Luft trocknen. Die trockene Maske wird dann auf einen mit Backpapier ausgelegten Ofenrost gelegt, der Backofen auf 80 Grad Ober-/Unterhitze vorgeheizt. Wichtig: Die Temperatur muss exakt 80 Grad betragen. Bei geringeren Temperaturen werden nicht alle Sars-Cov-2-Viren abgetötet, eine höhere Gradzahl beeinträchtigt die Formstabilität der Maske. Deshalb raten die Münsteraner Forscher, ein Bratenthermometer zur Kontrolle der Temperatur mit auf den Ofenrost zu legen. Die Masken bleiben eine Stunde im Ofen, anschließend müssen sie auf dem Ofenrost außerhalb des Ofens abkühlen. Vor der Wiederverwendung muss die Maske auf Formänderungen und Stabilität der Bänder überprüft werden. Der Vorteil dieses Verfahrens ist, dass bei richtiger Anwendung die Viruslast vollständig reduziert wird, so die Untersuchungsergebnisse aus Münster. Es kann allerdings zu geringen Materialveränderungen kommen, wenn die Temperatur von 80 Grad überschritten wird. Nicht geeignet ist das Verfahren für formstabile FFP2-Masken.

Desinfektionsverfahren: 80 °C trockene Hitze

Coronamaske im Ofen Die FFP2-Maske vor derOfentrocknung mindestens bis zum nächsten Tag an der Luft trocknen lassen. Ofen bei Ober-/Unterhitze auf 80 Grad vorheizen (Temperatur mit Bratenthermometer kontrollieren)Masken für 60 Minuten unter Beobachtung im Ofen lassen, danach auf dem Ofenrost außerhalb des Ofens auskühlen lassen. Anschließend auf Schäden überprüfen. Quelle: FH Münster / WWU Münster 80° 80°60 Min
Kann ich die Masken auch in der Waschmaschine oder Mikrowelle reinigen?
Davon rät Thomas Real ab: „Meistens werden die Filtermaterialien beschädigt, entweder reißen Teile oder die elektrostatische Aufladung der Filtermaterialien, die Viren binden soll, geht verloren.“ Auch die Reinigung im Kochtopf, in der Spülmaschine oder unter der UV-Lampe sind den Münsteraner Forschern zufolge nicht zu empfehlen, da sie entweder nicht gründlich sind oder die Masken beschädigen und damit deren Schutzleistung zerstören können.

Rückblick: Apotheken verteilen kostenlose FFP2-Masken an Senioren

Video vom 13. November 2020
Ein Plakat an einer Apotheke, welches eine FFP2 Maske zeigt.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Greta Block Redakteurin und Autorin
  • Jens Otto

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der neue Morgen, 20. Januar 2021, 06:10 Uhr