Mann zündet Matratze vor Bremerhavener Synagoge an

Ein Polizeiauto mit Blaulicht fährt auf einer Straße.
Bild: DPA | Geisler-Fotopress | Thomas Bartilla
  • 53-Jähriger legt Feuer vor Bremerhavener Synagoge
  • Zeugin beobachtet Mann und ruft Polizei
  • Beamte löschen Brand und nehmen Tatverdächtigen fest

Vor der Bremerhavener Synagoge im Stadtteil Lehe hat es in der Nacht zu Montag gebrannt. Im Eingangsbereich des jüdischen Gotteshauses soll ein 53-jähriger Mann eine Matratze angezündet haben. Dies teilten der Bremerhavener Magistrat und der Bremer Senat mit. Dank einer aufmerksamen Zeugin konnte die Polizei den Mann vor Ort festnehmen und das Feuer schnell löschen. Ermittlungen wurden eingeleitet.

Hinweise auf einen politischer Hintergrund der Tat gibt es den Angaben zufolge derzeit zwar nicht, doch Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte und Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz (beide SPD) verurteilten die Tat. In Bremerhaven und Bremen dulde man keine Form von Antisemitismus.

Rückblick: "Jüdisches Leben in Bremen findet hinter verschlossenen Toren statt"

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 8. August 2022, 15 Uhr