Fragen & Antworten

Gegen Fachkräftemangel: Neue Studiengänge für Hochschule Bremerhaven

Gegen Fachkräftemangel: Neue Studiengänge für Hochschule Bremerhaven

Bild: DPA | Hartwig Lohmeyer
  • "Soziale Arbeit" und "Physician Assistant" können ab Wintersemester studiert werden
  • Zahl der Studierenden in Bremerhaven soll so erhöht werden
  • Langfristiges Ziel ist es, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken

Um dem Fachkräftemangel in Krankenhäusern und sozialen Einrichtungen zu begegnen, erweitert die Hochschule Bremerhaven ihr Studienangebot. Zum Wintersemester wird erstmals der Studiengang "Soziale Arbeit" angeboten. Außerdem das Fach "Physician Assistant".

Ziel sei es, die Zahl der Studierenden in Bremerhaven bis 2025 von derzeit rund 2.800 auf 3.600 zu erhöhen, so die Hochschule. Hier ein kurzer Überblick zu den beiden neuen Studiengängen.

Welche Studiengänge sind neu?
Der Studiengang "Soziale Arbeit" wird ab dem Wintersemester erstmals in Bremerhaven angeboten. Außerdem das Fach "Physician Assistant" – dabei handelt es sich um eine Zwischenform von Medizin und Krankenpflege. Die Hochschule legt ihren Fokus bisher auf technische und wirtschaftliche Studiengänge, deswegen ist das eine große Neuerung.
Und wie lange dauert ein Studium "Sozialer Arbeit"?
Sieben Semester. Der Bachelor an einer Hochschule dauert immer ein bis zwei Semester länger als an einer Uni, weil er mehr Praxisphasen hat. Bei "Sozialer Arbeit" sind die dann in Freizeittreffs, Schulen oder im Jugendamt.
Was steckt hinter dem Fach "Physician Assistant"?
Das ist ein Zwischending zwischen Krankenpflege und Medizin. Man darf mit dieser Ausbildung mehr als eine Pflegekraft, aber weniger als ein Arzt oder eine Ärztin. Dieses Studium bieten bisher nur wenige Unis an.
Hat die Hochschule genügend Räume für so viele neue Studienplätze?
Laut Rektor Alexis Papathanassis sollen zusätzliche Räume in der Stadt angemietet werden. Denn bei 130 zusätzlichen Studienplätzen plus Laboren braucht die Hochschule mehr Platz.
Wie finden die Studierenden die Neuerungen?
Lisa Bleek, Vorstandsmitglied des Asta, sieht zwar auch das Platzproblem, findet es aber gut, dass die Hochschule jetzt ein breiteres Publikum anspricht und mehr Leute nach Bremerhaven kommen sollen.

Autorin

  • Carolin Henkenberens Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 21. April 2022, 19:30 Uhr