Mehr Geld für Kita-Personal – So teuer wird es für Bremen

Ein Betreuer hilft einem Kind sich eine Jacke anzuziehen.

Kita-Beschäftigte bekommen mehr Geld und freie Tage

Bild: Imago | Westend61
  • Finanzressort rechnet mit Mehrkosten von bis zu 8,6 Millionen Euro bis Ende 2023
  • 2,9 Millionen Euro fallen allein in diesem Jahr an
  • Nach Tarifstreik bekommen Beschäftigte mehr Geld und freie Tage

Die Einigung im Tarifstreit für Erziehungs- und andere soziale Berufe wird für Bremen teuer: Laut dem Finanzressort ist in der Stadt Bremen mit Mehrkosten von bis zu 8,6 Millionen Euro bis Ende 2023 zu rechnen.

Alleine in diesem Jahr kostet die Tarifvereinbarung die Stadt Bremen 2,9 Millionen Euro zusätzlich, im kommenden Jahr sind es 5,7 Millionen, erklärt das Finanzressort. Bezahlt wird das aus einem Reservetopf, den das Finanzressort für unvorhergesehene Ausgaben vorhält.

Mehr Personal benötigt

Die Beschäftigten bekommen neben einer monatlichen Zulage von mindestens 130 Euro auch mehr freie Tage. Dafür brauche es wiederum zusätzliches Personal und auch das koste Geld, hieß es weiter. In der Stadt Bremen profitieren insgesamt 3.300 Beschäftigte in Kitas von dem Tarifabschluss.

Der Bremer Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft reicht der Abschluss allerdings nicht. Bundesweit hatten Verdi und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände für knapp 330.000 Beschäftigte verhandelt.

Autorin

  • Lisa-Maria Röhling

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 19. Mai 2022, 7 Uhr