Provisorische Unterkunft für Geflüchtete in Bremer Messehalle eröffnet

Die Decke einer Halle. Von der Decke hängt ein Schild, auf dem "Halle 6" geschrieben steht.
Bild: Radio Bremen
  • Zahl der Asylsuchenden in Bremen stark gestiegen
  • In Messehalle können 240 Menschen untergebracht werden
  • Senatorin: Verfahren müssen beschleunigt werden

Wegen der sprunghaft gestiegenen Zahl an asylsuchenden Menschen ist in Halle 6 der Messe Bremen eine provisorische Zweigstelle der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete eingerichtet worden. Laut Sozialressort sind am Wochenende die ersten 35 Menschen dort aufgenommen worden. Platz soll für bis zu 240 Personen sein.

Wir haben in den vergangenen Monaten massiv neue Plätze geschaffen, um auch in der Pandemie eine anständige Unterbringung sicherzustellen.

Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne)

Dem Senat zufolge hat die Zahl der Asylbegehren und Duldungsersuchen seit Juni dieses Jahres deutlich zugenommen. Innerhalb eines Vierteljahres sei sie innerhalb eines Vierteljahres von rund 200 pro Monat auf mehr als 800 im September gestiegen. "Zuletzt ging sie leicht zurück, verharrt aber mit 739 und 640 Personen im Oktober und November weiterhin auf hohem Niveau", heißt es in einer Mitteilung. Nur ein Teil der Menschen bleibe in Bremen, viele durchliefen ihr Verfahren in anderen Bundesländern.

Laut Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) müssen die Verfahren beschleunigt werden. Die Unterbringungskapazitäten noch weiter zu erhöhen sei zu teuer und mache Menschen falsche Hoffnung auf ein Asylverfahren in Bremen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 20. Dezember 2021, 19:30 Uhr