Joe ist wieder da – wie kam der Junge in die Kanalisation?

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht im Oldenburger Stadtteil Donnerschwee neben einem Gully, in dem der vermisste Jungen Joe lebend gefunden wurde.
Bild: DPA | Hauke-Christian Dittrich
  • Vermisster Junge Joe wurde in Kanalisation gefunden
  • Polizei sucht Kanal ab, um herauszufinden, wie Joe hinein gelangte
  • Weiterhin schließen die Ermittler ein Verbrechen nicht aus

Auch zwei Tage nachdem ein Spaziergänger den achtjährigen Joe in einem Regenwasserschacht entdeckte, ist noch unklar, wie das geistig-behinderte Kind dort hineinkam. Die Polizei hat am Wochenende begonnen, die Kanalisation zu untersuchen, dabei aber keine nützlichen Hinweise gefunden.

Die Mordkommission bleibt erst einmal bestehen, da die Polizei nach wie vor nicht ausschließen kann, dass jemand Joe in der Kanalisation eingesperrt hat. Deswegen halten sich die Ermittler auch mit Details bedeckt, zum Beispiel welche Kleidung Joe beim Auffinden trug und in welchem Zustand sie war. Denn: Joe wurde angeblich von Zeugen noch Mitte der Woche fünf Kilometer entfernt im Umfeld eines psychiatrischen Krankenhauses gesehen. Dort hatten auch Spürhunde angeschlagen.

Die Polizei kann aber auch nicht ausschließen, dass Joe sich versteckt hat, durch ein irgendein Rohr in die Kanalisation gekrabbelt ist und sich dann verlaufen hat. Die Kanalisation soll weiter – auch per Roboter – untersucht werden.

8-jähriger Joe aus Oldenburg in Gully entdeckt

Bild: Radio Bremen

Mehr zur Suche nach Joe:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 27. Juni 2022, 7 Uhr