Bremer Eiswettprobe fällt wegen der Corona-Pandemie wieder aus

bei der Bremer Eiswettprobe wird der Medicus Publicus von den Heiligen Drei Königen zum Bügeleisen des Schneiders getragen, um zu prüfen, ob das Bügeleisen auch wirklich glühend heiß ist.
Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Absage erfolgt trotz Genehmigung des Ordnungsamtes
  • Auch im Vorjahr war die Traditionsveranstaltung ausgefallen
  • Eiswettfest findet im April statt

Auch im Jahr 2022 fällt die Bremer Eiswettprobe aus. Wie schon im Vorjahr ist die traditionsreiche Veranstaltung, die stets am 6. Januar stattfindet, aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt worden. "Angesichts der jetzigen Situation haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen", sagte Patrick Wendisch, Präsident der Bremer Eiswette, auf Nachfrage von buten un binnen.

Zwar hätten die Verantwortlichen vom Ordnungsamt die erforderliche Genehmigung erhalten, um die Eiswettprobe öffentlich am Osterdeich auszurichten. Doch trotz langer Vorbereitung inklusive dem Erstellen eines aufwendigen Sicherheits- und Hygienekonzepts sahen sich die Veranstalter gezwungen, nach 2021 auch im kommenden Jahr die Eiswettprobe abzusagen. Das Eiswettfest wiederum, das ursprünglich für den 15. Januar geplant war, wurde vor Kurzem auf den 9. April verschoben und soll wie geplant stattfinden.

Bremer Tradition seit 1828

Die berühmte Bremer Eiswette geht auf das Jahr 1828 zurück. Damals kamen erstmals 18 Kaufleute zusammen, um zu wetten, ob die Weser zugefroren und damit zum Stehen gekommen ist. Obwohl die Weser seit Jahrzehnten nicht mehr gefroren ist, um sie trockenen Fußes queren zu können, halten die Bremer an diesem Tag fest: Jährlich am 6. Januar zum Dreikönigstag findet die traditionelle Eiswettprobe am Osterdeich statt. Übrigens: Zuletzt war die Weser 1947 am 6. Januar zugefroren.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 27. Dezember 2021, 16 Uhr