Überraschender Abschied: Eisbär Lloyd verlässt Bremerhavener Zoo

Ein eisbär steht am Wasser auf einem Felsen.
Bild: Zoo am Meer
  • Eisbär Lloyd zieht von Bremerhaven nach Karlsruhe
  • Zuchtstopp für Eisbären in Europa verhängt
  • Abtransport fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt

Der Eisbär Lloyd hat nach 20 Jahren den Zoo am Meer in Bremerhaven verlassen und zieht nun in den Zoo Karlsruhe. Grund ist ein europaweiter Zuchtstopp, unter anderem aus Platzgründen. Lloyd wurde laut Zoo am Meer am Montagmorgen vom Tierarzt vorübergehend betäubt, untersucht und in eine Transportkiste gebracht. Der Spezialtransport fand dann unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, um den Stress für das Tier möglichst gering zu halten.

Die Zucht von Eisbären in Zoos wird über das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) koordiniert, um eine möglichst genetische Vielfalt zu erhalten und Inzucht zu vermeiden. Von den Bremerhavener Eisbären Lloyd und Valeska gibt es vier Jungtiere, weitere sollen nicht hinzu kommen. Eisbären werden laut Zooleitung in europäischen Zoos mittlerweile gut gezüchtet. Daher hat das EEP bis auf wenige Ausnahmen einen Zuchtstopp erlassen. Dies soll Jungtieren nach der Trennung von der Mutter geeignete Haltungen und Zooplätze ermöglichen.

Krieg in Ukraine spielt Rolle für Eisbären-Entwicklung

In diesem Zusammenhang spielt laut Zoo am Meer auch der Krieg in der Ukraine eine Rolle. Denn mit dortigen und russischen Zoos kann momentan kein Austausch stattfinden. Zudem arbeitet die EEP-Koordinatorin im Zoo Moskau. Die Vorgabe ist nun, die eigenen Jungtiere so lange wie möglich auch im eigenen Zoo zu halten.

Im Frühjahr 2002 kam Eisbär Lloyd mit seiner Mutter Olinka aus Wien nach Bremerhaven. Aus dem Jungtier von damals ist laut der Zooleitung ein stattlicher Eisbär geworden, der mit Eisbärin Valeska vier Jungtiere zeugte: 2013 Lale, 2015 Lili sowie 2019 Anna und Elsa. Um Valeska mit den Zwillingen mehr Platz zu geben, wechselt Lloyd auf Empfehlung des EEPs nun in den Zoo Karlsruhe. Dort lebt die Bärin Charlotte alleine auf einer großen Anlage, nachdem ihr Gefährte verstorben war. Eine Zucht mit den beiden Tieren ist nicht vorgesehen.

Diese neue Attraktion plant Bremerhaven für den Zoo am Meer

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Nachmittag, 11. April 2022, 14:40 Uhr