Vermisste Bremerhavenerin tot aufgefunden – Ehemann festgenommen

THW-Boote fahren über die Weser. Links ist die Skyline von Bremerhaven zu sehen.

Polizei birgt Leichenteile von vermisster Mutter aus Bremerhaven

Bild: Radio Bremen | Luca Laube
  • Koffer mit Leichenteilen aus der Weser in Bremerhaven geborgen
  • Die Tote ist laut der Ermittler die seit Wochen vermisste Ekaterina Baumann
  • Polizei nimmt den Ehemann fest

Nun herrscht traurige Gewissheit: Die seit vier Wochen vermisste Bremerhavenerin Ekaterina Baumann ist tot. Das gab die Polizei Bremerhaven am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekannt. Tags zuvor hatten die Ermittler einen Koffer mit Leichenteilen aus der Weser geborgen, die mittlerweile der 32-Jährigen zugeordnet werden konnten. Ein Passant hatte den Koffer entdeckt und die Polizei alarmiert.

Beamte und die Staatsanwaltschaft ermitteln nun in einem Tötungsdelikt. Unklar ist laut Polizei, wie lange die Frau aus Bremerhaven-Wulsdorf schon tot ist. Die Polizei hat den Ehemann der 32-Jährigen festgenommen, gegen ihn wurde Haftbefehl erteilt. Der Mann hat sich bisher nicht geäußert.

Es ist für alle Beteiligten ein schlimmes Ereignis, gerade nach so einer langen Suche, wo alle Beteiligten doch noch die Hoffnung gehegt haben, Frau Baumann noch lebend zu finden.

Nadine Laue, Pressesprecherin der Polizei Bremerhaven

Kofferfund nahe des Bremerhavener Sail-City-Hotels

Ein gepixeltes Foto einer jungen Frau.
Die 32-Jährige war am 4. Februar das letzte Mal gesehen worden. Bild: Polizei Bremerhaven

Der Fund war am Dienstag an einer Wasserkante in Höhe des Sail-City-Hotels gemeldet worden. Die Ermittler hatten sich zunächst bedeckt gehalten. Am Mittwoch waren dann Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks an der Fundstelle im Einsatz, um weitere Spuren zu sichern. Erst dann gab die Polizei bekannt, dass die 32-Jährige Opfer einer Straftat geworden ist.

Der Fall der vermissten Mutter einer Tochter hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Neben der Polizei suchten auch zahlreiche Freiwillige nach der 32-Jährigen. In der vergangenen Woche war zudem in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" eine Vermisstensuche ausgestrahlt worden. Alle Ansätze und erlangten Kenntnisse sowie Beweise fließen nun in das laufende Strafverfahren ein.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 2. März 2022, 17 Uhr