Ich kaufe mir einen Fußballklub

Dieter Burdenski ist eine Werder-Legende. Heute ist er Geschäftsmann, organisiert Trainingslager und Turniere. Außerdem leitet er einen polnischen Fußballklub.

Kielce ist eine 200.000-Einwohner-Stadt, 180 Kilometer südlich von Warschau, 110 Kilometer nördlich von Krakau, irgendwo in der Mitte von Nirgendwo. Die Handballer aus Kielce haben 2016 die Champions League gewonnen, vom Fußballklub Korona Kielce aber geht in etwa so viel Glamour aus wie vom FC Augsburg. Das weiß auch der neue starke Mann bei Korona: "Das hier ist nicht London oder Paris", sagt Dieter Burdenski.

Für rund 850.000 Euro hat Dieter Burdenski im Frühjahr 72 Prozent der Klub-Anteile gekauft. Konkrete Zahlen möchte er nicht nennen. Die restlichen Anteile hält die Stadt Kielce, sie kümmert sich um das Stadion und Trainingsgelände. Der Rest ist Teamarbeit, sagt Burdenski: "Ich alleine werde diesen Verein nicht erfolgreich machen können." Deshalb hat er mit Vereinspräsident Krzysztof Zajac, einst Fußballer in Oldenburg, und Marketingmanager Dominic Niehoff Vertrauenspersonen nach Kielce geholt.

Krzysztof Zajac wird von Reportern interviewt.
Der ehemalige Oldenburger Fußballer Krzysztof Zajac unterstützt Burdenski als Vereinspräsident.

Die erste Amtshandlung der neuen Führungsriege war umstritten: Sie entließ Trainer Maciej Bartoszek, der die Mannschaft gerade auf den fünften Platz geführt hatte und zum Trainer des Jahres gewählt worden war. "Die ersten Wochen waren ein harter Kampf, die Leute zu überzeugen, dass der Weg, den wir gemeinsam gehen wollen, erfolgreich sein kann", sagt Burdenski rückblickend. Ein wenig habe er das unterschätzt.

Mittlerweile hat er sogar die kritischsten Geister überzeugt. Zum Beispiel Jacek, ein 1,90-Mann mit "Hooligan"-Schriftzug auf seiner Mütze. Er ist der Capo, der Vorsänger in der Kurve. Vor der Saison hatte er Angst, dass sein Team in den Abstiegskampf rutscht, jetzt ist er positiv überrascht. So sieht das auch sein Kumpel Michal, der ebenfalls alle Spiele sieht – egal, ob zu Hause oder auswärts: "Burdenski war die beste Wahl!" Aktuell steht die Mannschaft auf dem vierten Tabellenplatz.

Dieter Burdenski und Krzysztof Zajac stehen mit einem Reporter im Stadion.
Macher mit Leidenschaft: Zajac und Burdenski sind das neue Dreamteam der polnischen Fußballszene.

Bleibt die Frage, warum Dieter Burdenski sich das antut. Zu jedem Heimspiel reist er nach Kielce. "Es war immer ein Wunsch von mir, einen Verein zu leiten. Ich sage immer, dass ich die Ahnung und die Qualität habe. Aber Erzählen ist eine Sache, es zu machen eine ganz andere." Ein Macher ist Burdenski auch mit fast 67 Jahren noch: "Solange ich lebe, bin ich da. Bis ich in die Kiste gehe, werde ich arbeiten – das ist mein Leben."

  • Felix Gerhardt

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 12. November 2017, 19:30 Uhr