Fragen & Antworten

Corona-Kinderimpfungen im Land Bremen starten: Das sollten Sie wissen

Ein Kind bekommt nach einer Impfung ein Pflaster auf den Oberarm.
Ab dieser Woche können Kinder ab fünf Jahren in Bremen und Bremerhaven geimpft werden. (Symbolbild) Bild: Imago | photonews.at

In der Stadt Bremen geht es heute los, in Bremerhaven morgen: Fünf- bis Elfjährige werden gegen Corona geimpft. Die wichtigsten Fragen für Kinder und ihre Eltern.

Ab heute laufen in der Stadt Bremen die Corona-Impfungen für Fünf- bis Elfjährige an. "Wir starten mit 56 Impfungen, ab Mittwoch sind es dann 112 pro Tag", sagt Lukas Fuhrmann, Sprecher des Bremer Gesundheitsressorts. Allein in der ersten Woche sind bereits mehr als 500 Termine in der Hansestadt vergeben. Ab Mittwoch beginnt dann auch Bremerhaven mit den Corona-Impfungen für Kinder.

Doch wie bekommen Eltern Termine? Wo wird geimpft? Und welchen Impfstoff erhalten die Kleinen eigentlich? Hier beantworten wir die fünf wichtigsten Fragen.

Für welche Kinder gilt die Impfempfehlung?
Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat den Biontech-Impfstoff bereits Ende November für Kinder zugelassen. Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat nun auch eine Empfehlung für Corona-Schutzimpfungen für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren mit bestimmten Vorerkrankungen herausgegeben. Darüber hinaus gilt die Empfehlung für Kinder, die Angehörige mit hohem Risiko haben. Außerdem können Eltern – nach individueller Aufklärung – auch ihre gesunden Kinder impfen lassen.

Das Bremer Gesundheitsressort betont aber, sich beim Impfangebot nicht auf bestimmte Gruppen von Kindern beschränken zu wollen.

Wir wollen allen Fünf- bis Elfjährigen ein Impfangebot machen.

Lukas Fuhrmann im Interview.
Gesundheitsressort-Sprecher Lukas Fuhrmann
Anders sei die Situation bei genesenen Kindern, die bereits nachweislich eine Corona-Erkrankung durchgemacht haben. Hier empfehle die Stiko eine Impfung bisher nicht ausdrücklich, so Fuhrmann. Genesene Kinder würden daher im Bremer Impfzentrum derzeit nicht geimpft.
Wo werden Kinder in Bremen und Bremerhaven geimpft?
Eltern haben eine gewisse Wahl, wo sie ihre Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren in Bremen gegen Corona impfen lassen wollen. Eine Möglichkeit ist das an diesem Dienstag eröffnete zentrale Kinder-Impfzentrum in Bremen-Mitte (Sögestraße 59-61). Dort werden Familien von Kinderärztinnen und Kinderärzten beraten und Kinder von Montag bis Samstag von 9 bis 16 Uhr geimpft – allerdings nur mit Termin.

In Bremerhaven gibt es zwar kein zentrales Impfzentrum für Kinder. Für Familien mit fünf- bis elfjährigen Kindern hat die Stadt aber ein Impfangebot in der Impfstelle im 3. Obergeschoss des Hanse Carrés eingerichtet. Wie in der Stadt Bremen, findet auch dort eine begleitende Beratung durch Kinderärzte statt. Geimpft wird ebenfalls nur mit Termin.
Kleine Ampullen mit dem Impfstoff Comirnaty vom Biontech.
Für Kinder unter zwölf Jahren reicht eine kleinere Dosis des Biontech-Impfstoffs aus. (Symbolbild) Bild: DPA | Boris Roessler
In Bremerhaven und Bremen ist die Kinderimpfung darüber hinaus auch bei niedergelassenen Kinder- und Jugendärzten möglich. Stefan Trapp, Landesvorsitzender des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), geht allerdings davon aus, dass nicht alle Praxen sofort impfen können. Das zentrale Impfzentrum befürwortet der Arzt. Für Kinder mit besonders schweren Vorerkrankungen empfiehlt er allerdings eine Impfung bei der eigenen Ärztin oder dem eigenen Arzt des Kindes, da diese die Krankengeschichte kennen.

Mobile Impfangebote für Kinder sind im Land Bremen aktuell nicht geplant.
Wie werden Termine für Kinderimpfungen vergeben?
Impftermine für Kinder aus Bremen und Bremerhaven werden ähnlich wie die für Erwachsene vergeben. Einen Termin im Impfzentrum kann buchen, wer einen Termincode hat. Dazu erhalten die Sorgeberechtigten aller Kinder zwischen fünf und elf Jahren eine Einladung per Post mit eben diesem Termincode. Wer einen Impfcode hat, kann hier einen Termin buchen.

Da aktuell nicht genügend Impfstoff für alle Kinder zur Verfügung steht, werden als erstes die Jahrgänge 2010 und 2011 eingeladen – aber auch jüngere Geschwister ab fünf Jahren können zum vereinbarten Termin dazukommen und sich impfen lassen. Bei der Impfung muss mindestens ein Elternteil oder Sorgeberechtigter anwesend sein, betont das Bremer Gesundheitsressort. Ein älteres Geschwisterkind oder ein Verwandter reicht nicht als Begleitung aus.

Im Kinder-Impfzentrum werden auch keine Erwachsenen geimpft. Bereits für die Impfstelle Bremen-Mitte gebuchte Termine für Erwachsene finden jetzt im neuen Impfzentrum Am Brill statt.

Termine bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten werden direkt dort verabredet.
Welchen Corona-Impfstoff bekommen Kinder?
Kinder bekommen den Corona-Impfstoff der Firma Biontech und ihres US-Partners Pfizer. Das Präparat namens "Comirnaty" wird für die Altersgruppe der Fünf- bis Elfjährigen niedriger dosiert. Kinder in diesem Alter erhalten von dem Biontech/Pfizer-Impfstoff nur ein Drittel der Erwachsenen-Dosis, die sonst ab dem Alter von zwölf Jahren verimpft wird. Die zwei geringeren Dosen werden im Abstand von drei Wochen gespritzt.

Einer Zulassungsstudie in den USA zufolge beträgt die Impfstoffwirksamkeit bei den Fünf- bis Elfjährigen gut 90 Prozent, ist also vergleichbar mit dem Wert für Erwachsene. Getestet wurde der Impfstoff seit März dieses Jahres an mehr als 2.000 Kindern in den USA, Spanien, Finnland und Polen. Die häufigste Nebenwirkung waren Schmerzen und Rötungen an der Impfstelle, seltener hingegen Fieber und Schüttelfrost. Bisher sind beim Corona-Impfstoff von BioNTech für Kinder zwischen fünf und elf Jahren aber keine schweren Nebenwirkungen bekannt, schreibt das Bundesministerium für Gesundheit.
Drohen Engpässe beim Kinder-Impfstoff?
Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Sonntag werden mehr als 2,2 Millionen Dosen des Kinderimpfstoffs an die pharmazeutischen Großhandlungen verteilt. Zusätzlich gibt es noch Länderkontingente, die zur Verfügung gestellt werden. Bremen verfügt laut Gesundheitsressort aktuell über 12.000 Dosen für die Fünf- bis Elfjährigen.

Im Januar sei eine weitere Lieferung in noch unbekannter Menge angekündigt, sagt Ressortsprecher Fuhrmann. "Von Engpässen gehen wir aktuell nicht aus."

Eltern im Impf-Zwiespalt? Das rät ein Bremer Psychologe

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorinnen und Autoren

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 14. Dezember 2021, 19:30 Uhr