Wiebke Ahrndt soll Präsidentin des Museumsbundes werden

Porträt von Frau Dr. Ahrndt, Direktorin des Übersee-Museums Bremen
Bild: Überseemuseum Bremen | Volker Beinhorn
  • Wiebke Ahrndt soll den Deutschen Museumsbund leiten
  • Sie wurde vom amtierenden Vorstand vorgeschlagen
  • Aktuell ist Ahrndt Direktorin des Bremer Übersee-Museums

Die Direktorin des Bremer Übersee-Museums, Wiebke Ahrndt, soll neue Präsidentin des Deutschen Museumsbundes werden. Vorgeschlagen hat sie der amtierende Vorstand um den ausscheidenden Präsidenten Eckert Köhne. Ahrndt ist seit 2002 Direktorin des Übersee-Museums in Bremen. Davor war die 58-Jährige mehrere Jahre am Museum der Kulturen Basel für die Amerika-Abteilung zuständig.

Am 10. Mai sollen die Mitglieder des Verbandes über den Vorschlag abstimmen. Hinweise auf eine Gegenkandidatur soll es bislang nicht geben. Der neue Vorstand des Deutschen Museumsbundes wird für den Zeitraum bis 2026 gewählt.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 7. April 2022, 17 Uhr