Bremer Innenstadtkonzept nimmt wichtige Hürde

Passanten laufen durch die Bremer Innenstadt.
Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Zwei Deputationen verabschieden Innenstadt-Konzept.
  • Durch den Plan soll "lebendiges Zentrum" entstehen .
  • CDU stimmt gegen die Vorhaben des Senats.

Das Innenstadt-Konzept des Bremer Senats hat eine entscheidende Hürde genommen: Die Deputationen für "Mobilität, Bau und Stadtentwicklung" sowie für "Arbeit und Wirtschaft" haben das Papier verabschiedet – gegen die Stimmen der CDU.

Zwar lobte die CDU-Fraktion das Konzept, am Ende lehnte sie den Antrag aber ab. Sie kritisierte unter anderem, dass die "Strategie Centrum 2030plus" keinen konkreten Zeitplan enthält und auch die Kosten nicht genau beziffert sind.

Geplant: Uni-Campus am Brill

Stadtentwicklungssenatorin Maike Schaefer (Grüne) verteidigte das Papier. Es solle ein lebendiges Zentrum für alle entstehen, erklärte sie: "Zwischen Wall und Weser sollen neben Einkaufen auch Wohnen, Bildung, Tourismus, Kultur und Gastronomie eine Rolle spielen."

Auf dem Plan stehen unter anderem ein Campus der Bremer Uni am Brill, öffentliche Dachlandschaften auf großen Kauf- und Parkhäusern und mehr Raum für Kulturveranstaltungen, Feste und Freiluftkino auf Marktplatz und Domshof. Auch junge Familien will man mit Spielplätzen und mehr Grünflächen in die Innenstadt locken. Als nächstes muss die Bremer Bürgerschaft über das Konzept entscheiden.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 05. November 2021, 22 Uhr