1.500 Menschen bei Protest in Bremen gegen israelischen Militäreinsatz

  • Palästinensische Gruppen hatten zu Demo auf dem Domshof aufgerufen
  • Fünfmal so viele Teilnehmer wie erwartet
  • Demonstration verlief laut Polizei friedlich
Audio vom 13. Mai 2021
Palästinenser demonstrieren auf dem Bremer Domshof.
Bild: Radio Bremen | Hauke Hirsinger
Bild: Radio Bremen | Hauke Hirsinger

An einer Kundgebung von palästinensischen Gruppen auf dem Domshof in Bremen haben sich nach Polizeiangaben am Donnerstag rund 1.500 Menschen beteiligt. Die Beamten sprechen von einer ruhigen und kooperativen Atmosphäre. Es habe keine Probleme gegeben, so eine Sprecherin. Ursprünglich waren zu der Kundgebung 300 Menschen angemeldet. Die Polizei hatte im Verlauf der Veranstaltung den Kundgebungsort vergrößert, damit die Corona-Abstandsregeln eingehalten werden konnten.

Der Protest der Teilnehmenden richtete sich gegen die israelischen Militärangriffe auf den Gazastreifen. Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern war in den vergangenen Tagen erneut eskaliert. Am Wochenende kam es mehrfach zu schweren Zusammenstößen in Jerusalem, bei denen Hunderte Menschen verletzt wurden. Seit Montagabend beschießen militante Palästinenser im Gazastreifen Israel mit Raketen. Israels Armee reagiert darauf mit Angriffen auf Ziele im Gazastreifen, vor allem durch die Luftwaffe, und zerstörte unter anderem ein Hochhaus.

Kundgebung in Bremen gegen Israelische Militäraktionen

Video vom 13. Mai 2021
Versammlungen auf dem Domshof mit Palästinensischen Flaggen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 13. Mai 2021, 15 Uhr