Demonstrationen für und gegen Corona-Maßnahmen in Bremen und umzu

Mehrere Menschen neben Polizeiwagen demonstrieren.

Demonstranten gegen Corona-Maßnahmen

Bild: Radio Bremen
  • Rund 200 Menschen demonstrierten auf dem Bremer Marktplatz gegen Hetze und Ignoranz
  • 300 Demonstranten zogen durch Bremerhaven
  • Proteste auch in Oldenburg und Delmenhorst

Am Montagabend hat es Proteste gegen die aktuelle Corona-Politik und entsprechende Gegendemonstrationen gegeben, unter anderem in Oldenburg, Bremen, Bremerhaven und Delmenhorst. Dabei blieb es nach bisherigen Angaben weitgehend friedlich. Auf und um den Bremer Marktplatz waren rund 200 Menschen zusammengekommen. Die angemeldete Kundgebung stand unter dem Motto: "Für solidarische Krisenbewältigung gegen Hetze und Corona-Ignoranz". Mehrfach musste die Polizei per Lautsprecher auffordern, die Auflagen zum Schutz vor einer Corona-Infektion einzuhalten. Nach Angaben der Polizei verließen Teilnehmer den Ort und bewegten sich in größeren Gruppen in der näheren Umgebung. Dabei kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit einigen, so genannten Spaziergängern. Einsatzkräfte der Polizei gingen dazwischen. Vereinzelt hielten sich auch im Stadtgebiet Gegner der aktuellen Corona-Maßnahmen auf. Die Polizei stellte auch hier Personalien fest und fertigte Anzeigen wegen Verstößen gegen die Coronaverordnung und das Versammlungsgesetz sowie wegen gefährlicher Körperverletzung.

300 Kritiker der Corona-Politik zogen als angemeldete Demo durch Bremerhaven-Lehe. Auflagen wie Maskenpflicht und Abstand wurden dabei laut Polizei eingehalten. In Oldenburg kamen 600 Kritiker zusammen und zogen um die Innenstadt. Vereinzelt kam es zu Verfahren wegen fehlender Masken. Gleichzeitig waren 200 Gegendemonstranten in Oldenburg unterwegs. Ähnlich die Lage in Delmenhorst: 200 Gegner der Corona-Politik waren es dort laut Polizei bei 250 Gegendemonstranten.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 24. Januar 2022, 23 Uhr