Bremen und Niedersachsen wollen weiter kostenlose Coronatests für alle

Ein Arzt steckt ein Röhrchen in einen Behältnis für Coronatests.
Laut Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird aktuell an einem neuen Testkonzept gearbeitet. Bild: DPA | Robin Utrecht
  • Bund finanziert die kostenlosen Tests bisher nur bis Ende Juni
  • Bremen und Niedersachsen setzen sich weiter für kostenlose Tests ein
  • Bundesgesundheitsminister will Finanzierung der Tests klären

Bremen und Niedersachsen wollen an kostenlosen Corona-Tests für alle festhalten. Das sagen Daniela Behrens, Gesundheitsministerin von Niedersachsen (SPD), und Claudia Bernhard (Linke), Bremer Gesundheitssenatorin. Der Bund finanziert die kostenlosen Tests bisher nur noch bis Ende Juni.

Beide Bundesländer sind sich einig: Die Corona-Verordnung für die kostenlosen Tests sollte unbedingt verlängert werden. Bernhard sagte, vulnerable Gruppen müssten weiter geschützt werden – das habe höchste Priorität. Man dürfe hier nicht vor der Frage stehen, wer sich einen Corona-Test leisten könne und wer nicht. Behrens sieht das ähnlich und betonte ausdrücklich, dass der Bund die Tests auch in Zukunft finanzieren muss.

Neues Testkonzept komme in den nächsten Tagen

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte sich jetzt auf einer Pressekonferenz in Berlin zu dem Thema geäußert: Er will in den kommenden Tagen ein neues Testkonzept vorstellen. Es gehe darum, wer die kostenlosen Tests bekommt, wie sie finanziert werden sollen und wie Missbrauch verhindert werden könne, sagte Lauterbach. Derzeit werde über all diese Fragen noch verhandelt.

Zeeb: "Die Sommerwelle ist mit Blick auf den Winter ein Warnschuss"

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 16. Juni 2022, 16 Uhr