Diese Corona-Regeln gelten nach den Ferien in Bremer Kitas und Schulen

Bild: DPA | Gregor Fischer

Die Testpflicht bleibt bestehen, die Maskenpflicht fällt weg. Die neuen Corona-Regeln an den Kitas und Schulen im Land Bremen zum Schulstart am Mittwoch im Überblick.

Zwar möchte das Bremer Ressort für Kinder und Bildung an den bekannten Hygienemaßnahmen wie dem Lüften in Schulen und Kitas festhalten. Die meisten noch vor Kurzem verbindlichen Corona-Regeln aber werden zum Schulbeginn am Mittwoch, 20. April, nicht mehr gelten. Ein kleiner Überblick:

1 Maskenpflicht

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung wird nach den Osterferien an keiner Schule im Land Bremen mehr bestehen, weder für Schülerinnen und Schüler, noch für die Beschäftigten. Maike Wiedwald, Sprecherin des Bildungsressorts, betont aber ausdrücklich: "Diejenigen, die eine Maske tragen möchten, dürfen dies selbstverständlich auch weiterhin."

Wiedwald weist zudem darauf hin, dass im öffentlichen Nahverkehr weiterhin medizinische Masken vorgeschrieben sind, auch für Schülerinnen und Schüler. Daran sollten Eltern und Schüler denken, bevor die Kinder und Jugendlichen mit dem Bus oder mit der Straßenbahn zur Schule fahren.

2 Testpflicht

Ein Kindergartenkind gibt seinen Lollitest am Eingang einer Kita in einer Schale ab.
Die Testpflicht an Bremens Kitas und Schulen bleibt vorerst in unveränderter Form bestehen. Im Mai soll sie durch eine anlassbezogene Testpflicht ersetzt werden. Bild: DPA | Peter Kneffel

Vorerst bleibt es in den Kitas und Schulen bei der bisherigen Regel: bei der Pflicht zu drei Tests pro Woche. Dabei steht es den Kindern frei, ob sie sich vor Ort testen wollen oder ob sie negative Testergebnisse, die nicht älter als zwei Tage sein dürfen, mitbringen. Dazu teilt Ressortsprecherin Wiedwald mit: "In den Schulen wird in der ersten Schulwoche nach den Osterferien (ab Mittwoch, 20. April, die Redaktion) an jedem der drei Unterrichtstage getestet, in der zweiten Unterrichtswoche testen sich die Schülerinnen und Schüler dreimal pro Woche."

Eine neue Regel für die Tests wird in den Schulen und Kitas Bremens ab Mai gelten. Dann soll es nur noch eine anlassbezogene Testpflicht geben. "Ein Anlass ist bei erkältungsähnlichen Symptomen gegeben", sagt die Sprecherin. Dazu zählten insbesondere Husten, Fieber, Schnupfen, Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen. Ein weiterer denkbarer Anlass wäre etwa eine geplante Klassenfahrt. "Schulkonferenzen, Schulleitungen und weitere schulische Akteure können darüber hinausgehende Schutzmaßnahmen empfehlen und unterstützen, nicht jedoch verbindlich vorgeben", sagt Wiedwald.

3 Isolation

Kita- und Schulkinder, die mit dem Coronavirus infiziert sind, müssen sich weiterhin, genau wie Erwachsene, zuhause isolieren, dürfen keinen Besuch empfangen. Das gilt laut Verordnung "ab der Kenntnis der labordiagnostischen Bestätigung einer Infizierung". Die Isolation dauert grundsätzlich zehn Tage. Nach sieben Tagen ist bei Symptomfreiheit allerdings ein Freitesten mit einem negativen Schnelltest im Testzentrum oder mit einem negativen PCR-Test möglich.

Eine Quarantänepflicht für Kinder und Jugendliche, die Kontakt zu einem Infizierten hatten, gibt es schon länger nicht mehr. Die betroffenen Jungen und Mädchen können weiterhin zur Kita beziehungsweise zur Schule gehen.

Bremer Bildungssenatorin: "Wer möchte, darf weiterhin Maske tragen"

Bild: Radio Bremen

Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 19. April 2022, 19:30 Uhr