Bremens Bürgermeister fordert Lockerung der Kontaktbeschränkungen

Bild: DPA | Jens Krick
  • Am Mittwoch ist Ministerpräsidentenkonferenz
  • Bovenschulte fordert Anhebung der Kontaktbeschränkungen
  • Im März sollten Beschränkungen auf Grundregeln zurückgefahren werden, sagt Bovenschulte

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) fordert die Lockerung der Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene. Mit Blick auf die nächste Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) am Mittwoch sagte Bovenschulte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): "Schon am Mittwoch könnten wir aus meiner Sicht die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene lockern und die Obergrenze von derzeit zehn Personen zumindest deutlich anheben." Außerdem solle die MPK auch über eine Rücknahme der bundesweiten 2G-Plus-Regel für die Gastronomie diskutieren.

Vorausgesetzt, dass die Lage in den Krankenhäusern stabil bleibe, spricht in den Augen von Bovenschulte einiges dafür, im März die Beschränkungen auf ein Mindestmaß wie die AHA-Grundschutzregeln zurückzufahren. Trotz des jüngsten Alleingangs von Bayern setzt der SPD-Politiker hierbei auf ein gemeinsames Vorgehen der Bundesländer.

Bund und Länder planen Lockerungen in drei Stufen

Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios planen Bund und Länder die aktuellen Corona-Maßnahmen in drei Stufen abzuschaffen. Das geht aus einem Beschlussentwurf für das Treffen am Mittwoch hervor. Demnach könnten bis zum 20. März die meisten Corona-Regeln wegfallen.

Die Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht hält Bovenschulte unterdessen für machbar. "Bei jedem Gesetz gibt es am Anfang bei der Umsetzung in die Praxis Geruckel und Gezuckel und es läuft hier und da mal etwas schief. Das wird bei der einrichtungsbezogenen Impflicht nicht anders sein", sagte Bovenschulte im Interview mit dem RND.

Rückblick: Bremens Bürgermeister fordert konkrete Öffnungsschritte

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 14. Februar 2022, 19:30 Uhr