Diese Corona-Lockerungen gelten jetzt im Land Bremen

In rotes Licht getauchte Beine von feiernden Menschen

Corona-Lockerungen: Das gilt ab heute in Bremen

Bild: DPA | Jens Kalaene
  • Im Land Bremen treten weitere Corona-Lockerungen in Kraft.
  • Lockerungen entsprechen der zweiten Stufe der beschlossenen Öffnungsschritte.
  • Vor allem Gastronomie, Hotels, Sport- und Kultureinrichtungen betroffen.

Es ist soweit: Die nächsten Lockerungen des Bremer Senats treten in Kraft. Jetzt wird wie geplant die zweite Stufe der beschlossenen Öffnungsschritte umgesetzt. Vor allem Gastronomien, Hotels sowie Sport- und Kultureinrichtungen sind davon betroffen. Bislang war dort nur der Zutritt unter 2G-Regeln erlaubt. Clubs blieben komplett geschlossen. Einige dieser Beschränkungen werden nun aufgehoben.

Clubs und Diskotheken öffnen mit 2G-Plus

Im Gegensatz zu Restaurants und Gaststätten mussten Clubs die letzten Wochen geschlossen bleiben. Ab heute kann in Bremen und Bremerhaven allerdings wieder gefeiert und getanzt werden. Zutritt gibt es zunächst allerdings nur mit 2G-Plus, also für Gäste, die genesen und getestet, vollständig geimpft und getestet oder geboostert sind. Weitere Auflagen wie Maskenpflicht entfallen. Dass die 2G-Plus-Regel einer erfolgreichen Wiedereröffnung im Wege steht, sieht der Betreiber vom Modernes in Bremen nicht.

In Bremen sind inzwischen ja so viele geboostert und wir würden wahrscheinlich so oder so auf 2G-Plus setzen, unsere Gäste sollen sich ja auch sicher fühlen.

Robert Woltersdorff, Geschäftsführer Modernes

Problematischer sei eher, dass viel neues Personal eingearbeitet werden müsste. Auch wenn die Situation im letzten Jahr nach anderthalb Jahren Pause noch dramatischer war. Trotzdem bleiben einige Clubs noch weiterhin zu – Grund dafür ist aber nicht nur Corona. Der Tower habe beispielsweise wegen des Orkans so schwere Schäden erlitten, dass die Renovierungsarbeiten noch bis Ende März andauern würden, erzählt der Betreiber Olli Brock. Auch in der Lila Eule ist man noch mit Renovierungen beschäftigt und die Betreiber sehen auch mit Blick auf die Ukraine noch keinen Anlass zum Tanzen.

3G in der Gastronomie und bei körpernahen Dienstleistungen

Ab jetzt können auch Ungeimpfte wieder in Hotels übernachten, in Restaurants essen oder kulturelle Veranstaltungen besuchen – Voraussetzung ist allerdings ein negativer Test. Ein Grund zum Aufatmen für Gastronomen? Detlev Pauls vom Dehoga-Vorstand hatte sich bei der Bekanntgabe der Lockerungen gegenüber buten un binnen zwar erleichtert gezeigt, merkte aber auch an: "Richtig arbeiten werden wir erst können, wenn nach dem 20. März auch diese Einschränkung fällt." Ab dann werden, wenn es die Lage in den Krankenhäusern zulässt, nämlich auch die Nachweise des Geimpft-, Genesenen- oder Getestetenstatus wegfallen. Außerdem seien durch die Lockdowns verschiedenste Probleme aufgetaucht und es müsse nun erstmal daran gearbeitet werden, die Betriebe in Gang zu bekommen.

Eine Friseurin arbeitet an der Frisur einer Kundin in einem Frisörladen. Beide tragen aufgrund der Corona-Pandemie einen medizinischen Mundschutz.
Auch für körpernahe Dienstleistungen wie beim Friseur gilt ab sofort die 3G-Regel. (Symbolbild) Bild: Radio Bremen

Aufatmen können auch Betriebe und Selbständige, die körpernahe Dienstleistungen anbieten – also zum Beispiel Friseure, Kosmetiksalons oder Tattoostudios. Auch für sie gilt ab heute die 3G-Regel für den Kundenverkehr.

Bis zu 25.000 Menschen bei Großveranstaltungen

Vor allem Werder-Fans werden sich darüber freuen: Zu den nächsten Spielen dürfen wieder 25.000 Geimpfte und Genesene im Stadion zuschauen – das ist die maximale Anzahl im Freien. Unabhängig davon gilt eine Auslastung von höchstens 75 Prozent. In Innenräumen darf bei einer Veranstaltung 60 Prozent der Kapazität genutzt werden, maximal sind 6.000 Gäste erlaubt.

Bremen lockert die Corona-Maßnahmen weiter

Bild: DPA | Robert Michael

Mehr zum Thema:

Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, 3. März 2022, 18 Uhr