Sprunghafter Corona-Anstieg bei jungen Menschen in Bremen

Mehrere Schüler stehen wartend auf dem Schulhof.
Viele Corona-Ausbrüche in Bremen lassen sich auf Schulen zurückführen. Bild: Imago | Michael Gstettenbauer
  • Sieben-Tage-Inzidenz in Bremen steigt seit einigen Tagen
  • Viele Infektionen bei den Unter-20-Jährigen
  • Einige Ausbrüche sind auf Schulen zurückzuführen

Das Coronavirus hat Bremen weiterhin fest im Griff. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt in der Stadt seit mehreren Tagen, allein am Mittwoch verzeichneten die Gesundheitsbehörden 325 Neuinfektionen – Höchstwert seit Pandemie-Beginn. Einen "erkennbaren Grund" gebe es nicht für den Anstieg, sagt Lukas Fuhrmann, Sprecher des Gesundheitsressorts. Vielmehr handele es sich um "normales Infektionsgeschehen". In Bremen komme es zwar immer mal zu kleineren Ausbrüchen, meist seien dies aber nur so zehn bis 15 Fälle.

Hohe Corona-Inzidenz bei jungen Menschen

Auffällig ist jedoch, dass sich immer mehr junge Menschen in Bremen mit dem Corona-Virus infizieren. In keiner Altersgruppe steigt die Kurve in den vergangenen Wochen so rapide an wie bei den Unter-20-Jährigen. Dem Corona-Wochenbericht der Gesundheitsbehörde zufolge beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Null- bis 19-Jährigen aktuell 430,2. In der Woche zuvor lag der Wert noch bei 350,6. Grund dafür dürfte auch die vergleichsweise niedrige Impfquote sein: Nur etwas mehr als die Hälfte aller Bremer zwischen zwölf und 17 Jahren ist doppelt geimpft. Bei den Über-18-Jährigen liegt die Quote laut Angaben des Robert-Koch-Instituts hingegen bei 94,5 Prozent.

Insgesamt lassen sich die Infektionen nur bei rund 25 Prozent aller Fälle auf ein Cluster oder einen Ausbruch zurückführen. Schulen zählen jedoch zu den Einrichtungen, in denen die mit Abstand meisten bekannten Ausbrüche auftreten: Mehr als 18 Prozent aller Corona-Fälle bei Clustern oder Ausbrüchen in der vergangenen Woche wurden Bremens Schulen zugeordnet. Dahinter folgen Kindertagesstätten, auf die sich 3,76 Prozent aller Infektionen zurückführen ließen. Ein Zusammenhang zur aktuellen Corona-Inzidenz sei angesichts von "mehr Fällen in Schulen" und der "Zunahme in Kitas" erkennbar, bestätigt Fuhrmann.

Vier Omikron-Verdachtsfälle an Bremer Schulen

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorinnen und Autoren

  • Helge Hommers Redakteur und Autor
  • Lina Brunnée Redakteurin