Protestaktion in Bremen: Impfgegner stoßen auf Gegenwehr

Der Rücken eines Polizisten
Die Polizei verhinderte eigenen Angaben zufolge die nicht angemeldeten Versammlungen der Querdenker und ein Aufeinandertreffen mit Gegendemosntranten. Bild: Radio Bremen
  • Aufruf aus Querdenkerszene folgen rund 100 Menschen
  • 170 Personen bei Gegendemonstration
  • Polizei verhindert nach eigenen Angaben Aufeinandertreffen

Ein von Impfgegnern geplanter Aufmarsch in der Bremer Innenstadt ist am Samstag auf Widerstand getroffen. Nach dem Aufruf rechter Gruppen und sogenannter Querdenker hatten sich laut Polizei vor der Kunsthalle rund 170 Gegendemonstranten versammelt, um den Corona-Leugnern entgegen zu treten. Diese waren den Einsatzkräften zufolge in kleineren Gruppen in der Stadt unterwegs. Insgesamt habe es sich um rund 100 Personen gehandelt, "die der Querdenkerszene zuzuordnen waren".

Am Martinianleger versammelten sich demnach rund 40 Impfgegner. Nachdem ihnen von der Polizei die Osterdeichwiesen als Versammlungsort zugewiesen wurden, machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Weg dorthin. Laut Polizei verzichteten sie allerdings auf eine Kundgebung und machten sich auf den Heimweg. Die Einsatzkräfte verhinderten eigenen Angaben zufolge die nicht angemeldeten Versammlungen der Querdenker und ein Aufeinandertreffen mit Gegendemonstranten.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 11. Dezember 2021, 19:30 Uhr