Bremen schließt Clubs und Discos ab Heiligabend

Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Mischpult des DJs in einem Club.

Bremen schließt Clubs und Discos an Heiligabend

Bild: DPA | Philipp von Ditfurth
  • Bremen zieht einige Beschlüsse von Bund und Ländern vor
  • Clubs und Diskotheken müssen ab Heiligabend in Bremen schließen
  • Verschärfte Kontaktbeschränkungen treten nächste Woche Dienstag in Kraft

Im Land Bremen gelten bereits ab Heiligabend erste verschärfte Corona-Maßnahmen. Das hat der Senat am Mittwoch beschlossen. Bund und Länder hatten sich bei ihrem Treffen am Dienstag darauf verständigt, dass die Maßnahmen spätestens ab 28. Dezember umgesetzt werden. Bremen hat nun aber, ebenso wie Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern, auch schon zu Weihnachten schärfere Regeln beschlossen.

Clubs, Discotheken und Festhallen dürfen daher im Land Bremen bereits am 24. nicht mehr öffnen. Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte und Genesene gelten aber erst ab nächsten Dienstag (28. Dezember). Maximal zehn Personen plus Kinder unter 14 Jahre können sich dann noch treffen.

Im Bremer Impfzentrum Am Brill fehlt Personal

Für Ungeimpfte gilt weiterhin: Der eigene Haushalt darf sich mit maximal zwei weiteren Personen eines anderen Haushalts treffen. Am 1. Januar gilt dann außerdem die FFP2-Maskenpflicht in Bussen und Bahnen. Sie gilt ab dem 1. Januar für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren.

Unterdessen hat die Behörde mitgeteilt, dass sich die Menschen in der Stadt Bremen wegen der hohen Nachfrage auch an Heiligabend und Silvester im Impfzentrum am Brill impfen lassen können. Allerdings stößt die Gesundheitsbehörde beim Impftempo nach eigenen Angaben an ihre Grenzen. Es gebe zwar ausreichend Impfdosen, aber nicht genug Mitarbeiter, so ein Sprecher der Behörde zu buten un binnen.

Discoimpfen – eine originelle Impfaktion für Bremer Jugendliche

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 23. Dezember 2021, 8 Uhr