Darum bleibt das alte Sparkassen-Areal am Brill Favorit für Bremer Uni

Bild: Radio Bremen
  • Uni-Campus in der City: Favorit bleibt Sparkassen-Gebäude am Brill
  • Grüne wollen auch Alternativen in Betracht ziehen
  • Hörsaal-Anbau oder -Umbau müsste her

Der Bremer Senat konzentriert sich bei seiner Suche nach zusätzlichen geeigneten Flächen für die Uni in der City weiter auf das alte Sparkassen-Areal Am Brill. Das geht aus einer Antwort des Senates auf eine entsprechende Anfrage der Grünen hervor. Diese fordern, Alternativen in Betracht zu ziehen.

Man prüfe neben dem Brill auch andere Standorte, heißt es in der Antwort des Senats. Welche das sind, blieb offen. Mit Blick auf die Stadtentwicklung und den Hochschulbedarf steht demnach aber weiter das alte Sparkassen-Areal im Fokus beim Projekt Innenstadt-Campus der Uni Bremen. Voraussetzung ist eine finanzielle Einigung mit den Eigentümern, von denen die Immobilie gemietet werden müsste.

Gebäude müsste für Hörsaal umgebaut werden

Die Grünen befürchten zu hohe Kosten, wenn sich der Senat nur auf den Brill konzentriert. Aus Sicht von Wissenschaftssenatorin Claudia Schilling (SPD) ist die Sorge unbegründet. Nach Angaben des Senats zeigt eine Machbarkeitsstudie bislang, dass der von der Uni genannte Raumbedarf dort abgedeckt werden könnte. Ausnahme ist demnach der gewünschte Hörsaal für 500 Studierende. Der müsste entweder über einen Umbau oder einen Neubau am Gebäude integriert werden. Laut Senat sollen keine anderen Hochschulen Am Brill untergebracht werden.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 31. Mai 2022, 19:30 Uhr