Meyer-Heder will nicht wieder als Bremer CDU-Spitzenkandidat antreten

Bild: DPA | Mohssen Assanimoghaddam
  • Meyer-Heder will 2023 nicht wieder als Bremer CDU-Spitzenkandidat antreten
  • Im Mai will er aber wieder für die Wahl zum Landesvorsitz antreten
  • Dann würde Meyer-Heder bis 2024 als Landesvorsitzender im Amt bleiben

Carsten Meyer-Heder steht bei der Bürgerschaftswahl 2023 nicht mehr als Spitzenkandidat der Bremer CDU zur Verfügung. Das teilte er laut Informationen von buten un binnen am Donnerstag überraschend auf einer eilig einberufenen Sondersitzung des Landesvorstands mit.

Im Mai will er jedoch wieder für die Wahl zum Landesvorsitz antreten. Aus Parteikreisen ist zu hören, dass er sehr gute Chancen hat, wiedergewählt zu werden – und der Partei auch bis 2024 als Landesvorsitzender erhalten zu bleiben.

CDU blieb 2019 nur die Opposition

Bei der Bürgerschaftswahl 2019 kam die CDU mit Meyer-Heder als Spitzenkandidat auf 26,66 Prozent der Stimmen – die SPD dagegen nur auch 24,93 Prozent. Jedoch erreichten die Grünen 17,43 Prozent und die Linke 11,32 Prozent. In Bremen formte sich also eine rot-grün-rote-Koalition und die CDU ging in die Opposition – trotz ihres guten Ergebnisses.

Kommendes Jahr treten die Bremer und Bremerinnen das nächste Mal an die Wahlurnen. Die Bürgerschaftswahl ist aktuell für Mai 2023 geplant.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 27. Januar 2022, 19:30 Uhr