Bremens CDU fordert Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs

Straßenbahnen der BSAG an der Haltestelle Hauptbahnhof in Bremen (Archivbild)

So will Bremens CDU das Fahren mit Bus und Bahn attraktiver machen

Bild: DPA | Markus Mainka

Die Bremer CDU-Fraktion will erreichen, dass der öffentliche Nahverkehr ausgebaut und damit attraktiver wird. Die Fraktion hat dazu nun ein Positionspapier vorgestellt.

Darin wir unter anderem eine "Umstiegsprämie" vorgeschlagen, um den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und den Umweltverbund zu stärken. Wer demnach sein eigenes Auto abgibt, soll für mindestens ein oder zwei Jahre ein Jahresticket kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen. Diejenigen, die darüber hinaus ihren Führerschein abgeben, sollen den CDU-Plänen zufolge unbefristet ein kostenloses ÖPNV-Jahresticket bekommen können.*

Weitere Vorschläge in dem Papier: Ein Jahresticket für Bus und Bahn soll nur noch 365 Euro kosten und das Anwohnerparken ausgeweitet werden. Insgesamt will die CDU auch, dass Busse und Bahnen der BSAG öfter fahren und Linien ausgebaut werden.

* In einer früheren Version dieses Artikels hatten wir fälschlicherweise geschrieben, dass die CDU die kostenlose Nutzung des ÖPNV für diejenigen, die ihren Führerschein abgeben, auf zwei Jahre begrenzen will.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten 29. März 2022, 17 Uhr